Der Streitfall des Tages
Wenn Banker Tausende Euro an Zinsen einbehalten

Immer wieder tricksen Banken bei der Abrechnung von Kreditkonten. Der Schaden summiert sich leicht auf Beträge in fünf- bis sechsstelliger Höhe. Wer Anspruch auf Nachzahlung hat und wie sich Kunden wehren können.
  • 1

Der Fall


Ein hochrangiger Polizeibeamter im Dienst des Landes NRW nimmt mehrere Darlehen zur Finanzierung von Immobilien auf. Als ein Objekt verkauft wird, verrechnet seine Bank einen Teil des Erlöses direkt mit einem Darlehenskonto, welches vollständig zurückgeführt werden kann.

Der Kunde bittet darum, statt des ursprünglichen ein anderes Konto auszugleichen. Die Bank lässt sich darauf ein. Es entsteht ein Streit. Der Kunde schaltet einen Anwalt ein und verpflichtet sich zunächst, alle Forderungen der Bank zu erfüllen, behält sich aber die Rückforderung von zu viel gezahlten Beträgen vor.

Bevor er die Summe an die Bank überweisen will, entdeckt der Mandant der Kanzlei Baum, Reiter & Collegen Fehler in der Abrechnung. Seine Anwältin lässt daraufhin sämtliche Belege systematisch prüfen. Ergebnis: Es seien teilweise Vorfälligkeitsentschädigungen für Darlehenskonten falsch berechnet worden.

Im Zusammenhang mit der Sondertilgung habe die Bank zudem die neuen Raten nicht korrekt kalkuliert. Außerdem hätte der variable Zinssatz während der gesamten Laufzeit nicht um mehr als 0,2 Prozentpunkte zum Nachteil des Kunden vom Referenzzins abweichen dürfen. Tatsächlich sei er zeitweise um 0,8 Prozentpunkte zu hoch angesetzt worden. Vor dem Landgericht Münster einigen sich die Parteien schließlich auf einen Vergleich.


Die Gegenseite


Auf Nachfrage von Handelsblatt Online gab das betreffende Finanzinstitut zu dem Fall keine Stellungnahme ab.

Kommentare zu " Der Streitfall des Tages: Wenn Banker Tausende Euro an Zinsen einbehalten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Richtig ist, dass Banken und Sparkassen gerne verkehrt - überhöht abrechnen. Die Frage der Verjährung ist vielsichtig, z.B. beginnt die Verjährung aus Kontokorrentkonten erst mit Schliessung des Kontos lt. BGH.
    Ralph Hans Brendel, 1. Vorstand des BVKK.
    Bundesverband Kreditsachverständige & Kontenprüfer e. V.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%