Diskriminierung: JP Morgan schließt Vergleich zu Rassismus-Vorwürfen

Diskriminierung
JP Morgan schließt Vergleich zu Rassismus-Vorwürfen

Das US-Justizministerium hat einen Vergleich mit der Großbank JP Morgan Chase geschlossen. Die Bank soll Afroamerikanern und Hispaniacs höhere Gebühren berechnet haben. Nun muss das Geldhaus 55 Millionen Dollar zahlen.
  • 1

New YorkDie US-Großbank JPMorgan Chase hat in einem Rechtsstreit mit dem US-Justizministerium wegen mutmaßlicher Diskriminierung von Afroamerikanern und Hispanics bei der Hypothekenvergabe einen Vergleich geschlossen. Die Vereinbarung bedeute jedoch kein Schuldeingeständnis, sagte eine Sprecherin der Bank am Mittwoch. Einer mit der Angelegenheit vertrauten Person zufolge sieht der Vergleich die Zahlung von 55 Millionen Dollar vor. Von der Regierung gab es zunächst keine Stellungnahme.

Das Justizministerium hatte der Bank vorgeworfen, von 2006 bis mindestens 2009 Afroamerikanern und Hispanics höhere Raten und Gebühren als weißen Kunden in Rechnung gestellt zu haben. Der Konzern habe es Brokern erlaubt, ohne Angabe von Gründen von den objektiv errechneten Raten für die Kunden abzuweichen und damit zu den rassistischen Praktiken ermutigt, hieß es in der bei einem Gericht in Manhattan eingereichten Klageschrift.

In einer weiteren Klage wirft das Arbeitsministerium der Bank vor, Frauen beim Gehalt zu diskriminieren. In der eingereichten Klage heißt es, mindestens 93 Frauen auf vier verschiedenen Arbeitsebenen sei weniger als vergleichbaren männlichen Kollegen gezahlt worden. Das Arbeitsministerium fordert von der Bank die Rückerstattung von Gehältern und die Neueinstufung der Frauen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Diskriminierung: JP Morgan schließt Vergleich zu Rassismus-Vorwürfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    "Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
    Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

    es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel,Ebsel, Dirnberger,Trautmann....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    SPIEGEL

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%