Einkaufen in Internet
Online zahlen? Aber sicher!

Der Warenkorb ist gut gefüllt, doch an der Online-Kasse zögern Sie: Welche Bezahlmethode sollen Sie bloß wählen? Rechnung, Paypal, Barzahlen oder Klarna? Wie die digitalen Bezahlsysteme funktionieren.
  • 11

DüsseldorfWer im Internet einkauft, hat die Qual der Wahl. Nicht nur, weil es so viele unterschiedliche Shops und Produkte gibt, sondern auch wegen der Vielfalt der Zahlungsmöglichkeiten. Entscheidende Vorteile bietet nach Meinung von Verbraucherschützern noch immer die Rechnung: Der Kunde zahlt erst, nachdem er die Ware erhalten hat und seine Kontodaten muss er nirgendwo im Netz angeben. Doch was tun, wenn diese Bezahlmethode nicht verfügbar ist?

So wie eine Vorauszahlung für Kunden das Risiko birgt, dass sie keine Ware erhalten, riskiert auch der Händler beim Verkauf auf Rechnung, dass er nach Versand der Ware kein Geld bekommt. Die kundenfreundliche Rechnung bieten viele Shops deshalb gar nicht an. Doch auch andere Bezahlsysteme gelten als sicher und zielen vor allem auf die Bequemlichkeit der Kunden ab.

Bei der Online-Bestellung zunächst die Adressdaten eintippen und später bei der Bezahlung eine Online-Überweisung ausfüllen oder gar zur Bank gehen? Das mag vielen Käufern inzwischen altmodisch und umständlich erscheinen. Abhilfe schaffen moderne Bezahlsysteme wie Paypal, Klarna oder Sofortüberweisung. Mal sind die persönlichen Kontodaten bei den Anbietern hinterlegt, mal leiten die Systeme zur Online-Banking-Seite einer Bank weiter oder treten als eine Art Bürge zwischen Käufer und Verkäufer auf – und sorgen so für Vertrauen.

„Damit ein Bezahlsystem erfolgreich ist, muss es drei Voraussetzungen erfüllen: Es muss sicher sein, breit verfügbar und einfach zu handhaben“, sagt Ingmar Böckmann, der im Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) für Zahlungssysteme und IT-Sicherheit zuständig ist.

Im vergangenen Jahr wurden laut der bevh-Studie „Interaktiver Handel in Deutschland 2013“ 38 Prozent der Online-Einkäufe per Rechnung bezahlt (2012: 37 Prozent), 24 Prozent entfielen auf die Lastschrift (2012: 24 Prozent), 14 Prozent auf Kreditkarte (2012: 14 Prozent), 19 Prozent auf Digitale Bezahlsysteme (2012: 17 Prozent), zwei Prozent auf Nachnahme (2012: drei Prozent) und ein Prozent auf Ratenkauf.

„Innerhalb der Digitalen entfällt ein Großteil auf Paypal, auch Sofortüberweisung wird intensiv genutzt und momentan scheint sich Barzahlen zu etablieren“, sagt Böckmann. Barzahlen verfolgt einen komplett neuen Ansatz: Der Kunde kauft etwas im Onlineshop, bekommt dann einen Zahlschein und bezahlt bei einem stationären Händler – etwa einer dm-Drogerie oder Telekom-Filiale. Nach Geldeingang wird die Ware verschickt. „Dieses System richtet sich nicht nur an Personen, die ihre Daten schützen wollen, sondern auch an jene, die nicht über ein Girokonto verfügen oder Probleme mit ihrer Bonität haben“, sagt Böckmann.

Kommentare zu " Einkaufen in Internet: Online zahlen? Aber sicher!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Weltweit einkaufen funktioniert halt nur per Kreditkarte oder einem Dienst wie PayPal. Schon mal versucht bei einem chinesischem Händler per Nachnahme (geschweige denn per Rechnung) zu bezahlen? Das funktioniert so nicht ;-)
    Bisher habe ich weder per PayPal noch per Sofortüberweisung oder auch per Kreditkarte Probleme gehabt. Selbst Vorabbezahlungen als Onlineüberweisung verliefen ohne Schwierigkeiten. Wobei bei PayPal noch ein gewisser Schutz besteht falls die Ware doch mal nicht ankommen sollte.
    Ich werde auch weiterhin diese Dienste nutzen (müssen) weil mir nichts anderes übrig bleibt.
    Wie schon geschrieben wurde: nichts ist Online sicher - und Bargeld auch nicht. Man sollte schon darauf achten das einem nicht die Kohle aus der Tasche geklaut wird genau so wie auf "sichere" Passwörter und Umleitungen auf fremde Webseiten. Ein kurzer Blick in die Browserzeile reicht schon. Und immer schön den Virenscanner, die Firewall und auch das Betriebssystem aktuell halten :-)

  • Ich weiß, was sicher ist ! Gar nicht einkaufen !!!

    Oder !

    Man kauft in der Stadt mit Bargeld. Die Börse wird einem gemopst oder der Kauf geklaut. Ist somit auch nicht 100% sicher ...

  • Nur Bares ist Wahres. Deshalb gleich die Online Einkäufe meiden, bar an der Kasse bezahlen. Das schützt vor Betrügereien und vor der Datensammelwut, sowie Tracking.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%