EuGH-Urteil: Fluglinien müssen bei Naturkatastrophen Kunden versorgen

EuGH-UrteilFluglinien müssen bei Naturkatastrophen Kunden versorgen

Der europäische Gerichtshof hat entschieden: Airlines müssen Kunden Hotels und Verpflegung auch dann bezahlen, wenn ihre Flüge wegen Naturkatastrophen ausgefallen sind. Für Fluglinien könnte das Urteil teuer werden.
  • 1

LuxemburgAirlines müssen Kunden selbst dann betreuen, wenn deren gebuchte Flüge wegen "außergewöhnlicher Umstände" wie etwa Luftraumsperrungen aufgrund eines Vulkanausbruchs annulliert wurden. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) zugunsten einer Kundin der Fluggesellschaft Ryanair in einem am Donnerstag in Luxemburg verkündeten Urteil.

Damit haben Reisende, die wegen Naturkatastrophen gestrandet sind, auch über mehrere Tage hinweg Anspruch auf Kostenübernahme durch die Airline für Hotel, Mahlzeiten, Erfrischungen und ein Telefonat. (Az: C-12/11)

Hintergrund des Falls ist der Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjaföll im Frühjahr 2010, der fast einen Monat lang für eine Sperrung großer Teile des europäischen Luftraums gesorgt hatte. Millionen Reisende in aller Welt saßen fest.

Kommentare zu " EuGH-Urteil: Fluglinien müssen bei Naturkatastrophen Kunden versorgen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wird von den Schreiberlingen nicht gelegentlich vor Herausgabe geprüft, was so aus der Feder fließt? Der Vulkan heißt Eyjafjallajökull !!! Etwas später gab es noch Ärger mit dem Grimsvötn....

Serviceangebote