Europäischer Gerichtshof
Deutscher Reisepass muss übersetzt werden

Künftig muss im deutschen Reisepass die Abkürzung „GEB.“ vor dem Geburtsnamen muss übersetzt werden. Durch die fehlende Übersetzung käme es im Ausland immer wieder zu Missverständnissen.
  • 0

LuxemburgDer deutsche Reisepass muss nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) internationaler werden. Wird im Pass neben dem Familiennamen auch noch der Geburtsname eingetragen, muss künftig davor in Kursivschrift auf Englisch, Französisch oder Spanisch darauf hingewiesen werden, dass es sich um den Geburtsnamen handelt, wie der EuGH in einem am Donnerstag verkündeten Urteil entschied. Bislang steht im Pass vor Geburtsnamen nur die deutsche Abkürzung „GEB.“ für „geboren“.

Geklagt hatte ein Doktor aus Karlsruhe. Das deutsche Kürzel „GEB.“ vor seinem zusätzlich eingetragenen Geburtsnamen führe immer wieder zu Missverständnissen im Ausland. So seien Visa schon auf Dr. GEB anstatt auf seinen richtigen Namen ausgestellt worden, hatte der Mann seine nun erfolgreiche Klage begründet.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europäischer Gerichtshof: Deutscher Reisepass muss übersetzt werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%