Ex-Vorstände zahlen Millionen
AHBR Klage endet mit Vergleich

Die Frankfurter Corealcredit Bank hat ihre Schadensersatzforderungen aufgegeben und sich mit dem Ex-Vorstand ihres Vorgängerinstituts AHBR auf einen Vergleich geeinigt. Die Manager zahlten eine geringe Millionensumme.
  • 2

FrankfurtEine der größten Schadenersatz-Klagen gegen deutsche Manager ist nach mehr als einem Jahrzehnt mit einem Vergleich beigelegt worden. Die Frankfurter Corealcredit Bank begnügt sich im Streit mit den Vorstandsmitgliedern ihres Vorgängerinstituts AHBR mit einem niedrigen einstelligen Millionenbetrag, den die Manager-Haftpflichtversicherung des Quintetts zahlt, wie die Bank am Dienstag mitteilte.

Der Betrag decke im Wesentlichen die bisher entstandenen Verfahrenskosten. Die inzwischen zur Aareal Bank gehörende Corealcredit hatte von den in den Jahren 2001 und 2002 amtierenden Ex-Vorständen zusammen 250 Millionen Euro gefordert.

Deren Einstieg ins Derivate-Geschäft hatte der damals zum BHW-Konzern gehörenden AHBR so hohe Verluste beschert, dass sie aufgefangen werden musste und 2005 vom Finanzinvestor Lone Star übernommen wurde. In zwei Instanzen war die Corealcredit aber mit ihrer Klage gescheitert, weil die Gerichte befanden, dass der Grundsatzbeschluss zur Teilnahme an den Zinswetten nicht zwingend zu den späteren Verlusten geführt habe (Az. 5 U 29/06).

Der Bundesgerichtshof hob die Urteile 2013 aber auf und verwies den Fall an das Oberlandesgericht Frankfurt zurück (Az. II ZR 90/11). Mit dem Vergleich nimmt die Bank ihre Berufung endgültig zurück und verzichtet auf weitere Klagen.

Lone Star hatte die ehemalige Allgemeine Hypothekenbank Rheinboden (AHBR) umgekrempelt und als Corealcredit auf den deutschen Gewerbeimmobilienmarkt konzentriert. Vor einem Jahr griff die Wiesbadener Aareal Bank bei Corealcredit und schluckte die sanierte Bank.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-Vorstände zahlen Millionen: AHBR Klage endet mit Vergleich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Korrektur:

    Muß heißen AHB.

    Allgemeine Hypothekenbank.
    Eine Gründung im Auftrage des Finanziers Münemann durch dessen Beauftragten Privatbankier Heinz Beeck und dessen ALLFINA.

  • Die ABH war vor der Fusion mit der Rheinboden aber nach dem Erwerb von der Münemann-Gruppe Bestandteil der Bank für Gemeinwirtschaft.

    Das war bekanntlich ein Gewerkschaftsinstitut, welches lange genug dabei war, um für die Zukunft ruiniert werden zu können.
    Dies ist ja auch gut gelungen, wie sich an der weiteren Entwicklung offenbart.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%