Gema bekommt Recht

Youtube-Sperrtafeln sind unzulässig

Youtube und die Gema streiten schon seit Jahren über die Bezahlung, wenn Musikvideos online angesehen werden. Nun hat die Gema einen weiteren Sieg errungen. Die alten Sperrtafeln des Internetportals waren unzulässig.
1 Kommentar
Diese Firmen hat Google schon aufgekauft
Google
1 von 7

Google ist der unangefochtene Gigant unter den Internetkonzernen. Und er arbeitet durch zahllose Zukäufe daran, diese Stellung nicht zu verlieren. Verschiedene Käufe haben in der Vergangenheit für besondere Aufmerksamkeit gesorgt. Nur eins ist jetzt schon klar: Google wird weiter wachsen – offenbar liegen 30 Milliarden Dollar in der Kriegskasse für weitere Übernahmen bereit.

Landrat in Hameln erschossen
2 von 7

Googles neuster Zukauf ist die Firma Dropcam: Sie stellt vernetzte Überwachungskameras und Sensoren her. So kann man das heimische Haus von unterwegs beobachten und Aufnahmen im Internet speichern. Laut dem Blog „Recode“ lag der Kaufpreis bei 555 Millionen Dollar.

huGO-BildID: 34653069 FILE - In this Tuesday, Oct. 1, 2013, file photo, the Nest smoke and carbon monoxide alarm is shown at the company's offi
3 von 7

Schon im Januar 2014 hat Google investiert, um im Alltag der Menschen noch präsenter zu werden: Das Unternehmen kaufte das Start-Up „Nest“, das intelligente Heizungssteuerungen und Feuermelder herstellt. Es war mit 3,2 Milliarden Dollar die größte Übernahme in Googles Firmengeschichte, nur noch getoppt von...

File photo shows a Motorola phone displaying a Google homepage in Washington
4 von 7

...dem Kauf eines Teils des Technologiekonzerns Motorola. Mit 12,5 Milliarden Dollar war es eine der größten Übernahmen innerhalb der Branche der vergangenen Jahre: Mitte August 2011 hatte Google angekündigt, die Mobilfunksparte des US-Konzerns übernehmen zu wollen. Google wollte mit dem Zukauf seine von Patentklagen belagerte Plattform Android für Smartphones und Tablet-Computer stärken. Die Patentrechte behielt Google, verkaufte Motorola aber bereits Anfangs 2014 an Lenovo.

File illustration picture of computer keyboard with letters stacked forming the word 'password' taken in Warsaw
5 von 7

Ein Passwort allein ist schnell gehackt oder entschlüsselt – die Firma SlickLogin, die Google im Februar 2014 übernahm, hat sich noch eine zusätzliche Sicherung ausgedacht: Es setzt auf Ultraschalltöne, die zwischen Computer und Smartphone ausgetauscht werden. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt, der Technikblog „Geektime“ spricht von einigen Millionen Dollar.

Google To Purchase Space Satellite Service Skybox
6 von 7

Anfang Juni 2014 kaufte Google die Firma Skybox für 500 Millionen Dollar in bar. Das amerikanische Satellitenunternehmen erstellt Bilder aus dem All in hoher Auflösung. Damit will Google seine Karten stets auf neustem Stand halten.

Symbolbild Google kauft YouTube
7 von 7

Dieser Zukauf ist schon lange her, heute sind die beiden Firmen kaum noch auseinanderzudenken: Ende 2006 gab Google 1,65 Milliarden US-Dollar für die Videoplattform Youtube aus. Es war die bis dahin größte Investition des Unternehmens aus Kalifornien, und das in ein defizitäres Start-Up. Doch mittlerweile rechnet es sich. Youtube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt – nach Google selbst.

MünchenIm Streit mit Youtube um die Sperrtafeln vor Musikvideos in Deutschland hat die Gema sich ein weiteres Mal vor Gericht durchgesetzt. Der Text, der früher auf den Sperrbildern auftauchte, darf so nicht weiter verwendet werden. Das entschied das Oberlandesgericht München (OLG) vor einigen Tagen. Das OLG bestätigte damit ein Urteil des Landgerichts München vom Februar 2014. Youtube, das zu Google gehört, hatte dagegen Berufung eingelegt und unterlag nun.

Allerdings hatte Youtube seinen Sperrtext in der Zwischenzeit bereits geändert. Wer aus Deutschland ein Video aufruft, das wegen des Streits nicht angezeigt wird, sieht seitdem die Botschaft: „Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, über deren Verwendung wir uns mit der Gema bisher nicht einigen konnten.“

Davor hatte es geheißen, die Musikrechte seien „von der Gema nicht eingeräumt“ worden. Aus Sicht der Gema entstand dadurch der Eindruck, die Gema selbst habe die Sperrungen der Videos vorgenommen. Das habe die Gema öffentlich in ein schlechtes Licht gerückt, erklärte die Gesellschaft am Dienstag. Youtube und die Gema streiten seit Jahren darum, wie viel Geld Musiker bekommen sollen, wenn ihre Videos online angesehen werden.

  • dpa
Startseite

1 Kommentare zu "Gema bekommt Recht: Youtube-Sperrtafeln sind unzulässig"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit den Griechen-Milliarden könnten wir getrost auf die GEMA verzichten!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%