Nebenkostenabrechnung
Wenn die Katze des Vermieters Taxi fährt

Jedes Jahr werden viele Millionen Nebenkostenabrechnungen erstellt. Häufig schleichen sich dabei Fehler ein. Wer das Schreiben seines Vermieters bekommt, sollte ganz genau hinschauen. Wo die teuersten Fehler lauern.
  • 0

DüsseldorfEigentlich ist alles klar geregelt. In der sogenannten Betriebskostenverordnung ist gesetzlich definiert, was Betriebskosten sind, was nicht dazu gehört und welche konkreten Kosten der Eigentümer abrechnen darf – von Kosten für die Wasserversorgung über die Gebäudereinigung bis hin zum Hausmeister. Trotzdem gibt es zwischen Mietern und Vermietern viel Streit über die Nebenkostenabrechnung. Allein im Jahr 2012 hat der Deutsche Mieterbund (DMB) rund 465.000 Mieter bei Streitigkeiten um die Nebenkosten beraten und bleibt bei seiner bekannten Einschätzung: „Jede zweite Nebenkostenabrechnung ist fehlerhaft.“

Aktuell gibt es in Deutschland etwa 21 Millionen Mietverhältnisse und jährlich werden rund 30 Millionen Abrechnungen erstellt. Häufig stehen Fehler in Zusammenhang mit Verwaltungs- und Reparaturkosten. Die sind eigentlich Sache des Vermieters. „Kosten für die Hausverwaltung oder Reparaturen an der Immobilie muss der Mieter nie zahlen – egal, was im Mietvertrag steht“, sagt Ulrich Ropertz, Geschäftsführer und Rechtsexperte des Mieterbundes. Anrechenbar sind dagegen die Kosten für den Hausmeister, sofern sich dieser beispielsweise um die Gartenpflege oder die Treppenhausreinigung kümmert. „Wenn er jedoch Reparaturen erledigt oder wie ein Hausverwalter Wohnungsbesichtigungen organisiert, muss der Mieter dafür nicht zahlen“, erklärt Ropertz.

Das ist das Kernproblem bei den Nebenkostenabrechnungen: „Viele Abrechnungen sehen auf den ersten Blick völlig korrekt aus, doch hinter den einzelnen Posten können sich haarsträubende Dinge verbergen“, so der Verbraucherschützer. In einem Fall habe ein Vermieter plötzlich 350 Euro für Ungezieferbekämpfung abgerechnet. Auf Nachfrage stellte sich heraus: „Der Vermieter hatte sich für den Kampf gegen Mäuse eine Katze gekauft und diese per Taxi anreisen lassen“, berichtet Ropertz. Das klingt lustig, lässt sich mit den gesetzlichen Vorschriften aber nicht vereinbaren.

Neugierig sollten Mieter auch dann werden, wenn Wartungskosten, beispielsweise für einen Fahrstuhl, auf einmal deutlich höher ausfallen als in den Vorjahren. Dann kann es sein, dass auch Reparaturkosten eingerechnet wurden, die der Mieter nicht zahlen muss. „Um das herauszufinden hat der Mieter gegenüber dem Vermieter ein Auskunftsrecht“, erklärt Ropertz. Der Vermieter muss Einblick in die Rechnungen und Verträge gewähren. Wohnt er nicht in derselben Stadt, muss er dem Mieter die Unterlagen sogar als Kopie zuschicken.

Um auf solche Ungereimtheiten aufmerksam zu werden, sollten Mieter ihre Abrechnung sorgfältig prüfen. Hilfreich dabei: Der Mietvertrag, die Vorjahresabrechnung und eine Liste aller zulässigen Nebenkosten – beispielsweise zu finden im Ratgeber Mietnebenkosten (einer gemeinsamen Publikation des DMB, der Verbraucherzentrale NRW und der ARD, ISBN 978-3-86336-616-2).

Kommentare zu " Nebenkostenabrechnung: Wenn die Katze des Vermieters Taxi fährt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%