Neues Bezahlsystem
Im Internet einkaufen, mit Bargeld zahlen

Online einkaufen und die Rechnung in einer dm-Drogerie bar bezahlen. Das macht ab sofort das neue Bezahlsystem "Barzahlen" möglich. Die Gründer haben große Pläne. Wem das nützt - und wo die Tücken liegen.
  • 16

DüsseldorfGinge es nach den Banken und Mobilfunkanbietern, würde Bargeld beim Bezahlen schon bald keine Rolle mehr spielen. Die Geldbörse der Zukunft soll digital sein, an der Kasse soll der Kunde nicht mehr Geldscheine und Münzen zücken, sondern sein Smartphone – oder zumindest eine Bezahlkarte. Ausgerechnet beim Einkauf im Internet könnte das Bargeld jetzt eine Renaissance erleben, mit dem neuen Bezahlsystem „Barzahlen“.

Vielen Kunden ist es nicht geheuer, beim Interneteinkauf die persönlichen Konto- der Kreditkartendaten anzugeben. Andere besitzen gar keine Kreditkarte oder ein Konto. Auch die bisherigen Alternativen haben ihre Tücken: Der Kauf per Nachnahme verursacht hohe Gebühren und bei Bezahlsystemen wie Paypal oder Sofortüberweisung sind ebenfalls die Kontodaten im Spiel.

Bei Barzahlen dagegen bekommt der Kunde online einen Zahlschein, den er in einem Laden vorzeigen und dort bar bezahlen kann. Dafür muss das Dokument mit Barcode entweder ausgedruckt oder per SMS aufs Handy geschickt werden. Das Bezahlen soll ab sofort in bundesweit allen 1390 Filialen der dm-Drogerie möglich sein, außerdem in 35 Pilotfilialen von Mobilcom-Debitel in Berlin – einfach den Zahlschein an der Kasse vorzeigen, bezahlen und schon soll die Zahlungsbestätigung an den Online-Shop übermittelt werden. Das ist der Startschuss für den Versand der Ware.

Noch ist die Zahl der Online-Händler, die diese Bezahlmethode anbieten, gering. Zu den ersten Anbietern gehören der Elektronik-Händler Returbo, der Baby-Mode-Anbieter Tausendkind, sowie der Tabaluga-Fanshop. Ab Mitte März soll Fashionforhome.de, ein Anbieter von Designermöbeln, hinzukommen. Bislang sind nur vergleichsweise kleine Shops vertreten. „Wir sind aber schon mit Shops aus den Top-100 im Gespräch, ab Mitte des Jahres wird Barzahlen bei dem ersten ganz großen Händler zur Verfügung stehen“, sagt Achim Bönsch, einer der drei Gründer von Barzahlen.

Kommentare zu " Neues Bezahlsystem: Im Internet einkaufen, mit Bargeld zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine Super-Idee!Auch ich würde gerne über diese Methode im Internet Waren einkaufen. Hoffentlich machen bald viele Verkäufer und Händler mit.
    Ingeborg Barbe

  • Haben Sie Oberschlaumaier schon mal was von Risikokapital gehört? Vielleicht kann Ihnen Google hierzu weiterhelfen.

    Es liegt in der Natur der Sache, dass Risikokapitalgeber sowohl am Risiko wie an den Chancen beteiligt werden. Und wenn die Sache schiefgeht, dann ist halt u.U. das ganze Geld weg. Aber dessen ist man sich ja schon vorher bewusst.
    Und wenn's klappt, dann partizipiert man an den Gewinnen.

    Mit Ihrem Beitrag bestätigen Sie voll das vor einigen Tagen publizierte Ergebnis einer Studie, die festgestellt hat, dass in Deutschland der ökonomische Sachverstand äußerst dürftig ausgeprägt ist.

  • Meine Güte, Geostratege, was sind Sie unfreundlich! Und die Möglichkeit, eine vorbezahlte anonyme Kreditkarte hier in Dtl. zu erhalten, das müssen _Sie_ nachweisen, Behauptung allein ist nicht genug; ebensowenig den Diskussionspartner kaltschnäuzig auf Google zu verweisen. Ohne Gruß

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%