Panama Papers
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Berenberg Bank ein

Die Ermittlungen gegen Führungskräfte der Privatbank Berenberg wurden eingestellt. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Köln mit. Laut „Panama Papers“ vermittelte die Bank unter anderem Briefkastenfirmen in Panama.
  • 1

FrankfurtDie Staatsanwaltschaft Köln hat Ermittlungen gegen Führungskräfte der Privatbank Berenberg wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung eingestellt. Ein Sprecher des Geldhauses bestätigte dies am Mittwoch, wollte sich aber nicht zu Details äußern. Zuvor hatte darüber bereits das „Manager Magazin“ berichtet. Dem Bericht zufolge wurden die Ermittlungen sowohl gegen das Hamburger Stammhaus als auch gegen die Luxemburger Tochter eingestellt.

Gegen die Schweizer Tochter der Berenberg Bank laufe ein weiteres Verfahren. Auch dort sei eine Einstellung wahrscheinlich, allerdings gegen die Zahlung einer Geldbuße von mehreren hunderttausend Euro, berichtete „manager-magazin.de“. Darüber hinaus müsse die Berenberg-Tochter wohl Gewinne von bis zu vier Millionen Euro wegen Geschäften in der Schweiz an die Staatskasse zahlen.

Die Berenberg Bank war durch die Enthüllungen über die „Panama Papers“ aus der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt: Sie soll dort 13 Briefkastenfirmen vermittelt und 76 Konten eingerichtet haben. Für Schlagzeilen sorgte der Fall auch deshalb, weil Bankchef Hans-Walter Peters etwa zeitgleich sein Amt als Präsident des Privatbankenverbands BdB antrat. Vereinzelt gab es sogar Rücktrittsforderungen. Peters hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen und erklärt, Berenberg stehe zu Unrecht in der Kritik.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Panama Papers: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Berenberg Bank ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    TRAUTMANN

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%