Prokon und EnBW
Anlegerschützer raten Prokon-Gläubigern zum Verkauf

Showdown für die Gläubiger des Windparkbetreibers: Wollen sie das Unternehmen als Genossen weiterführen? Oder ist ein Verkauf an den Versorger EnBW die richtige Wahl? Anlegerschützer haben eine klare Meinung.
  • 1

FrankfurtDie Anlegerschützer der DSW schlagen sich im Ringen um den insolventen Windparkbetreiber Prokon auf die Seite des Bieters EnBW. DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler warnte die Prokon-Anleger am Montag davor, sich voreilig auf den Beitritt zu einer Genossenschaft festzulegen, die Prokon selbst weiterführen will.

„Dies kann nur eine Option sein für Anleger, die sich bewusst über viele Jahre binden wollen und vollends verstehen, welche Verpflichtung und welches Risiko sie damit eingehen“, sagte Tüngler. Für viele Genussrechtsinhaber sei das Neuland. Ob sich Prokon als Genossenschaft wirklich so positiv entwickeln werde, wie im Insolvenzplan unterstellt werde, sei fraglich.

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) rät den 75.000 Prokon-Anlegern daher zum Verkauf an den Stromkonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW), der 550 Millionen Euro für Prokon bietet: „Lieber kurzfristig den respektablen sogenannten Spatz in der Hand zu wählen, also das mit der EnBW-Offerte verbundene Investorenmodell, anstelle der erst in vielen Jahren wertmäßig aufschließenden Taube auf dem Dach“, sagte Tüngler.

Mit dem Genossenschaftsmodell könnten die Anleger einen größeren Teil ihrer Verluste wettmachen, müssten sich dazu aber am Unternehmen beteiligen und auf die Erträge länger warten. Damit die Genossenschaft mit den geforderten 160 Millionen Euro Eigenkapital überhaupt zustande kommt, muss etwa die Hälfte der Genussrechtsinhaber bis zum Freitag (26. Juni) verbindlich den Beitritt zu der Genossenschaft erklären. Am 2. Juli entscheiden die Gläubiger dann, welches der Modelle zum Zuge kommt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Prokon und EnBW: Anlegerschützer raten Prokon-Gläubigern zum Verkauf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie kann man nur als Anlegerschützer ein Angebot empfehlen, welches 50 % der Gelder von der Erfüllung 3-ter abhängig macht ???
    Einmal reingefallen reicht wohl nicht !
    Wenn die 3-ten ihre Erträge nicht bringen, dann gehen die Prokon -Gläubiger mit 18 % nach Hause ! Ein riesiges Schnäppchen für EnBW.
    Im Grunde genommen, ein unverschämtes Angebot von EnBW.

    MfG HD von Delft

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%