Rechtsstreit
Maschmeyer verbündet sich mit geschädigten Anlegern

Wegen einer Steuerpanne erlitt Carsten Maschmeyer bei der Fondsanlage 19 Millionen Euro Verlust. Der AWD-Gründer klagt gegen die Bank und verbündet sich mit anderen Geschädigten wie Veronika Ferres und Mirco Slomka.
  • 5

ZürichIm Streit um Verluste aus umstrittenen Fonds-Investments der Bank Sarasin hat sich AWD-Gründer Carsten Maschmeyer mit anderen Bank-Kunden verbündet. „Die Anwälte der Geschädigten arbeiten jetzt in dem Fall zusammen und tauschen Dokumente aus“, sagte Maschmeyer dem Handelsblatt. Es ginge um ein Anlagevolumen von rund 300 Millionen Euro verteilt auf rund 50 Kunden.

Maschmeyer hatte gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Veronica Ferres und dem befreundeten Fußballtrainer Mirko Slomka insgesamt 40 Millionen Euro in Fonds des Anbieters Sheridan investiert, die ihm die Bank Sarasin vermittelt hatte. Die Fonds stehen in dem Verdacht, von der mehrfachen Abrechnung der Kapitalertragssteuer bei Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag profitiert zu haben. Da die Finanzämter die Steuerrückzahlung verweigern, erlitt Maschmeyer einen Verlust von 19 Millionen Euro.

Der AWD-Gründer bestreitet, die Fondskonstruktion gekannt zu haben. Diese Details seien ihm vorenthalten worden. Daher will er die Bank nicht nur auf Schadenersatz verklagen, seine Anwälte bereiten auch eine Betrugsklage gegen das Top-Management von Sarasin vor. Die Bank selbst macht zum Fall Maschmeyer keine Aussagen mit dem Verweis auf das Bank-Geheimnis. Sarasin betont jedoch, dass die von ihr vertriebenen Fonds steuerrechtlich unbedenklich seien.

Maschmeyer dementierte gegenüber dem Handelsblatt eine Vorabmeldung des Stern, der zufolge er Provisionen für die Vermittlung der Investments von Ferres und Slomka oder dem Schlacht-Unternehmer Clemens Tönnies verlangt habe. Maschmeyer zum Handelsblatt: „Ich habe nie Provisionen bekommen im Zusammenhang mit den fraglichen Sheridan-Fonds“, er habe auch nie welche verlangt.

Seite 1:

Maschmeyer verbündet sich mit geschädigten Anlegern

Seite 2:

Die Außenstände des Carsten Maschmeyer

Kommentare zu " Rechtsstreit: Maschmeyer verbündet sich mit geschädigten Anlegern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • waschechte Ganoven, geben nie auf. Offensichtlich erwischte Ganoven bestreiten immer alles. Herr Maschmeyer macht es genauso, er hat sich mit voller Absicht am Sheridan Solutions Equity Arbitrage Fund beteiligt, der darauf angelegt ist, die bestehenden Gesetze im Rahmen des Dividendenstrippings zu umgehen und nicht gezahlte Steuern vom Finanzamt erstattet zu bekommen (ähnlich wie Umsatzsteuerbetrug). Das erfüllt den Tatbestand der Beihilfe und den Tatbestand der Anstiftung zu einer Straftat. Welche ungeheure Chuzpe und Hybris gehört dazu sich jetzt öffentlich als Opfer darzustellen. Wenn Hoeness ins Gefängnis gehört, dann dieser Herr erst recht. Welche Botschaft geht da an unsere Gesellschaft, wenn sich Steuerbetrüger öffentlich als Opfer darstellen dürfen. Soll das zu einem Leitbild werden, was soll man davon halten wenn Maschmeyer dazu erfolgreich Motivationsbücher verkauft. Warum bekommen offensichtliche Ganoven eine öffentliche Platform?

  • Carsten Marschmeyer mus über Intelligenz und Gier verfügen. Ansonsten hätte er nicht dieses Vermögen gemacht bzw. anderen abgenommen.
    Er muss angesichts seiner Vertriebsprovisionen über die nicht vorhandenen Renditeaussichten der von ihm vermittelten Anlagen gewußt haben genauso wie er vom vorsätzlichen Betrug der deutschen Steuerbehörden bei seinen Investments gewußt haben muss. ER IST NICHT BLÖD - im Gegenteil er ist mehr als bauernschlau !!!
    Hier ist nicht Mitleid gefragt sondern Zivilcourage, damit solchen Menschen keine Akzeptanz oder Rückhalt in der Gesellschaft mehr gewährt wird.
    Betrug ist Betrug. Nur weil es Gesetzeslücken gibt oder keinen Kläger oder unfähige Richter, rechtfertigt dies nicht ein gesellschaftliches Fehlverhalten oder einen billigend in Kauf genommenen Schaden zulasten der Gesellschaft oder der Steuergemeinschaft.

  • Die Elite?
    Also dieser Mann hat seinen Reichtum bei vielen anderen
    Menschen geklaut! Beweise mal googeln: "Koorutionsnetzwerke der Versicherungen und Politiker" "Geprellte Strukkies"
    "Rot Grün macht Kasse" Die CDU steht der DVAG nahne, deshalb kackt die eine Krähe der andere Krähe kein Auge aus.
    Herr G. Schröder sprach von seinen 70.zigesten Geburstag von
    Eliten, ja Herr Schröder es gibt aber auch sehr schlechte Eliten zu dazu gehören SIE u. CO.! Wo ist die Staatanwaltschaft? Diese Personen gehören vors Gericht und ins Zuchthaus - hier liegt Betrug und Vorteilsnahme usw. vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%