Reiserecht
Griechenland ist immer noch eine Reise wert

Urlauber, die ihre Ferien in Griechenland verbringen möchten, müssen trotz Wirtschafts- und Schuldenkrise nicht auf die Reise verzichten. Einen Trip auf eigene Faust sollten sie aber besser nicht wagen.
  • 1

DüsseldorfEigentlich spricht viel für einen Sommerurlaub in Griechenland: das mediterrane Klima, die Strände, die antiken Kulturgüter. Ein Traum, wenn da nur nicht die Wirtschafts- und Schuldenkrise des Landes wäre. Doch so ernst die Lage aus wirtschaftlicher und politischer Sicht auch ist, deutsche Urlauber müssen deshalb nicht auf eine Reise nach Griechenland verzichten.

In puncto Sicherheit bezeichnet das Auswärtige Amt Griechenland grundsätzlich als „ein für deutsche Reisende sicheres Urlaubsland“. Urlauber sollten sich jedoch insbesondere in Großstädten von Demonstrationen und Menschenansammlungen fernhalten, da es dabei in der Vergangenheit wiederholt auch zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen ist, so der Hinweis des Amtes.

Auf den griechischen Inseln, dem Hauptreiseziel, sei die Krise jedoch weniger zu spüren, so der Deutsche Reiseverband (DRV). „Es gibt keine Einschränkungen in den Dienstleistungen oder in der Freundlichkeit der Menschen“, sagt DRV-Sprecher Torsten Schäfer.

Streiks und Proteste können sich aber dennoch auf die Reisenden auswirken, wenn daran etwa Fluglotsen und oder Zollbehörden beteiligt sind. Das kann zu Behinderungen bei der Ein- und Ausreise sowohl auf dem Luft- als auch auf dem Landweg führen, warnt das Auswärtige Amt. Auch im Fährverkehr komme es immer wieder zu Behinderungen als Folge von Streiks. Sollte der Flug tatsächlich wegen eines Streiks ausfallen, muss die Airline nach der EU-Verordnung für Fluggastrechte den Kunden jedoch per Ersatzflug zum Ziel befördern.

Denkbar ist auch, dass eine griechische Fluggesellschaft, das Hotel oder etwa das Mietwagenunternehmen angesichts der Wirtschaftskrise Pleite geht. „Dann sieht es für Rücksacktouristen, die auf eigene Faust reisen, düster aus“, sagt Sabine Fischer-Volk, Reiserechtsexpertin der Verbraucherzentrale Brandenburg. Sie haben kaum Aussicht auf Ersatz und müssen ihre Ansprüche an den Insolvenzverwalter stellen.

Seite 1:

Griechenland ist immer noch eine Reise wert

Seite 2:

Pauschalreisende sind besser geschützt

Kommentare zu " Reiserecht: Griechenland ist immer noch eine Reise wert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Werbung für Pauschalreisen ist wirklich überzogen.
    Wer auf eigene Faust reist, kann die Risiken minimieren in dem er eine internationale Fluggesellschaft wählt. Selbst das Mietwagensisiko ist gering, weil Rucksacktouristen diesen auch vor Ort mieten können.
    Letztlich ist das Risiko deshalb bei Pauschalreisen eher größer, schlicht weil mehr im voraus gebucht und bezahlt wird.
    Der einzige Vorteil besteht also darin, dass die Reisegesellschaft auch haftet wenn die Fluggesellschaft pleite geht.
    also wer keine Risiko eingehen will, sollte vor allem bei der Wahl der Fluggesellschaft sorgfältig sein und den Rest erst vor Ort auswählen. für rucksacktouristen ohnehin das übliche Prozedere.

    H.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%