Reiserecht
Keine Stornogebühren bei höherer Gewalt

Wenn Reisende wegen höherer Gewalt ihre Kreuzfahrt nicht antreten können, müssen sie keine Stornogebühren an den Veranstalter der Schiffsreise zahlen. Das hat der BGH entschieden. Hintergrund war ein Vulkanausbruch.
  • 0

Karlsruhe/DüsseldorfDer Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Individualurlaubern gestärkt, die gebuchte Reisen wegen höherer Gewalt nicht antreten konnten. Sie müssen keine Stornokosten bezahlen, wenn sie etwa eine Kreuzfahrt in Übersee wegen eines Flugverbots nicht rechtzeitig erreichen, wie der BGH in einem am Dienstag verkündeten Urteil entschied (Az.: X ZR 2/12)

Hintergrund ist das Flugverbot, das im April 2010 über große Teile Europas verhängte worden war, weil der isländische Vulkan Eyjafjöll eine Aschewolke ausgestoßenen hatte. Der Kläger hatte in einem Reisebüro für sich und seine Ehefrau eine Karibik-Kreuzfahrt gebucht und gesondert davon Flüge zum Ausgangshafen in Fort Lauderdale gekauft. Wegen des Flugverbots, das die Aschewolke ausgelöst hatte, konnte der Kläger das Schiff nicht erreichen.

Aus diesem Grund kündigte der Kläger den Vertrag über die Kreuzfahrt einen Tag vor Beginn. Der Kreuzfahrtveranstalter forderte 90 Prozent des Reisepreises, die das Reisebüro bezahlte und dann von dem Ehepaar zurückforderte. Laut Urteil muss verhinderte Urlauber jedoch nicht zahlen, weil er die Reise wegen „nicht vorhersehbarer höherer Gewalt“ nicht antreten konnte.

Einfacher haben es bei Problemen rund um den Urlaub bisher meist Pauschalreisende, die einzelne Elemente der Reise wie Anfahrt, Übernachtung und Ausflüge im Paket bei einem Reiseveranstalter buchen. Hakt es an einer Stelle, können sie sich stets an den Veranstalter als zentralen Ansprechpartner wenden. Zudem können sie sich auf ein umfangreiches Pauschalreiserecht stützen.

 
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Handelsblatt-Finanzkorrespondentin Katharina Schneider.
Katharina Schneider
Handelsblatt / Finanzkorrespondentin

Kommentare zu " Reiserecht: Keine Stornogebühren bei höherer Gewalt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%