Scheidungsstudie: Romantik wird teuer

Scheidungsstudie
Romantik wird teuer

Finanzielle Vorsorge für den Fall einer Scheidung ist für die Deutschen ein Tabu-Thema. „Bis dass der Tod euch scheidet“ funktioniert aber nur in wenigen Ehen. Ein Ehevertrag kann nicht nur das Vermögen schützen.
  • 24

DüsseldorfGeld oder Liebe? Mit dieser Frage beschäftigen sich nur die wenigsten Deutschen. Einer repräsentativen Umfrage zufolge trifft nur jeder vierte Ehepartner finanzielle Vorkehrungen für den Fall einer Trennung. Die Übrigen vertrauen entweder darauf, dass der Partner bei einer Scheidung keine Ansprüche auf das Vermögen erheben wird oder geben an „wo es kein Vermögen gibt, gibt es auch keinen Streit“.

Doch die Praxis sieht anders aus: Jede zweite Ehe in Deutschland wird geschieden. Und beim Geld hört die Liebe wohl endgültig auf: „Finanzielle Streitigkeiten gibt es schätzungsweise bei 60 Prozent aller Scheidungen“, sagt Eva Becker, Fachanwältin für Familienrecht aus Berlin. Meistens gehe es um Unterhaltsforderungen, aber auch über den Zugewinnausgleich und die Immobilien werde häufig gestritten. „Viele Menschen sind relativ uninformiert über die Abläufe einer Scheidung“, sagt Becker. Vor allem bei den Details zum Zugewinnausgleich oder zum Unterhalt gebe es häufig Missverständnisse.

„Das Thema ist unangenehm, aber man sollte sich trotzdem damit auseinandersetzen“, rät Heiko Löschen, Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Packenius, Mademann & Partner (PMP) und Initiator der Studie. „Ich hatte schon viele Kunden, die es im Nachhinein bereut haben, dass sie für eine Scheidung nicht vorgesorgt haben.“ Viele Menschen seien zwar gegen große oder kleine Katastrophen des Lebens versichert, „aber das große Risiko einer Scheidung kalkulieren nur Wenige ein“, so Löschen.

Teuer kann das insbesondere für Unternehmer werden: Ohne Regelung per Ehevertrag müssen sie bei einer Scheidung im Rahmen des Zugewinnausgleichs auch ihre Unternehmenszuwächse mit dem Partner teilen. „Stehen beispielsweise der Ehefrau nach dieser Rechnung 300.000 Euro zu, aber die Firma des Mannes verfügt nicht über so viel Liquidität, kann das zu einer Unternehmenspleite führen“, sagt Eva Becker, die der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltsverein vorsitzt.

Der Zugewinnausgleich ist die gesetzliche Standardlösung für die Aufteilung von Einnahmen, die während einer Ehe erzielt wurden. Dabei wird aufgelistet, was die Partner mit in die Ehe gebracht haben und was hinzugekommen ist. Ein einfaches Rechenbeispiel: Angenommen, Sie hätte nichts in die Ehe eingebracht und auch zwischendurch keine Einkünfte beigesteuert. Sein Vermögen hätte sich dagegen von 100.000 auf 200.000 Euro erhöht, dann müsste er ihr die Hälfte der Differenz zahlen. Das ist die Hälfte des Betrags, der während der Ehe hinzugewonnen wurde, hier also 50.000 Euro. Außen vor bleiben dabei Schenkungen und Erbschaften.

Kommentare zu " Scheidungsstudie: Romantik wird teuer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • #Den Kindern ein Höchstmaß an menschlicher Wärme zu geben. Vertrauen zu vermitteln, viel Reden mit den Kindern, sie ernst zu nehmen und gemeinsam mit ihnen die Wunden versuchen zu stillen, also nicht künstlich zu heilen, weil es ja garnicht möglich ist.#

    Wenn jemand sagt, es ist garnicht möglich zu heilen, dann ist es auch nicht möglich zu heilen. Somit haben Sie von Ihrer Warte aus recht.

    Von einer professionellen Warte aus ist meine Erfahrung eine andere. Wie gesagt, das Erscheinungsbild von Leuten, die jahrzehntelang Wunden durch die Scheidung ihrer Eltern mit sich rumtragen, ist mir bekannt. Dass sich so etwas jedoch nicht heilen liesse, ist mir nicht bekannt, im Gegenteil.
    Es lässt sich heilen, aber nicht von einem verwundeten Elternteil, der selbst mit der Scheidung zu kämpfen hat. Kinder sind sehr solidarisch mit ihren Eltern und wenn sie merken, dass die Eltern drunter leiden, dann leiden sie mit bzw. dann gibt es auch keine Heilung, da dies als Verrat am Elternteil gesehen würde und darum nicht machbar.

    Ziemlich komplex das Ganze, aber es kann was gemacht werden, nur müssen dann eben auch die Eltern ihre Verletzung loslassen wollen (und da hapert es oft). Deshalb professionelle Hilfe herbeiziehen im Falle einer Scheidung ist kein Luxus. Ausser alle sind einverstanden und man schafft es ohne, was es ja auch gibt.

    Ansonsten ist ihr Ratschlag nicht schlecht, nur sollte das Kind kein Partnerersatz werden, damit ist nämlich auch niemand geholfen. Dem Kind am allerwenigsten. Und zusammen trauern ist auch nicht schlecht, nur sollte dies nicht in alle Ewigkeit stattfinden (es gibt so Fälle, wo dann nach Jahren noch zusammen geheult wird, weil der böse Partner einen verlassen hat). Zum Verlassen gehören immer zwei und stures Nichtwahrhabenwollen hilft nicht immer weiter. Harte Worte, aber das ist meine Beobachtung, was die unheilbaren Wunden von Kindern bei Scheidung betrifft.

  • .......-Nuancierung-....ich möchte Ihnen doch noch einmal ein paar Takte schreiben. Es geht mir um das einfache, unkomplizierte Denken und Handeln und Fühlen aus der Seele eines Kindes. Nicht argumentativ mit Abwägung und wissenschaftlichen Erkenntnissen von Erwachsenen. Alles daneben, weil es nicht den Kern des betroffenen Kindes trifft. Diese kleinen und in keinster Weise fertigen Menschen trifft es doch. Sie sind verwundet fürs ganze Leben. Und diese Wunden können niemals geschlossen werden.
    Was ist meine Antwort auf diesen Zustand bei den Kindern wenn er eingetreten ist, also die Scheidung? Ganz einfach.
    Den Kindern ein Höchstmaß an menschlicher Wärme zu geben. Vertrauen zu vermitteln, viel Reden mit den Kindern, sie ernst zu nehmen und gemeinsam mit ihnen die Wunden versuchen zu stillen, also nicht künstlich zu heilen, weil es ja garnicht möglich ist.
    Sich also selber aufzuschließen, der Schlüssel ist am Bund.

  • Die Wunden bei den Kindern durch Scheidung sind überhaupt nicht zu heilen. Es ist ein Drama von unbeschreiblichen seelischen Elend, was auf die Kinder einschlägt.

    Sorry Realist, aber was Sie hier sagen, ist nicht richtig. Es kann so sein, wenn die Eltern Krieg machen. Es kann aber auch ganz anders sein.

    In der klinischen Praxis sieht es so aus, dass bei "dreckigen" Scheidungen den Kindern oft ziemliche Wunden zugefügt werden, die Jahrzehnte später noch ihre Auswirkungen zeigen. Doch in der Regel lässt sich so etwas gut heilen, wenn nicht andere erschwerende Umstände wie jahrelanger sexueller Missbrauch etc. eine Rolle gespielt hat, dann wird es schon schwieriger.

    Natürlich wäre es bessr, die Leute würden in so einem Moment mehr auf die Kinder und deren Bedürfnisse achten und nicht nur auf sich und ihre eigenen Probleme. Dadurch könnte viel Schaden vermieden werden. Dies ist in der Zwischenszeit wissenschaftlich erforscht und ich kann jedem nur anraten, die Kinder begleiten zu lassen, wenn man feststellt, dass sie sehr drunter leiden. Das kann einen ziemlichen Unterschied machen, weil ohne objektive Führung von aussen lassen sich Menschen zu sehr von ihren eigenen verletzten Gefühlen treiben oder laufen ganz einfach davon, weil für sie eine neue Welt aufgegangen ist in Form eines neuen Partners oder was auch immer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%