Skurriles Arbeitsrecht: Die Unkündbaren

Skurriles Arbeitsrecht
Die Unkündbaren

In kaum einem Land sind Arbeitnehmer so gut vor einen Jobverlust geschützt wie in Deutschland. Einige Berufsgruppen profitieren von skurrilen Privilegien. Wer trotz schwacher Leistung nicht um seinen Job bangen muss.
  • 35

Der amerikanische Mandant ist verstört. Eigentlich hatte er von seinem Anwalt nur kurz wissen wollen, wie man in Deutschland Mitarbeiter einstellt. Und wie man sie wieder loswird. Nun lauscht er bereits seit einer Stunde den Ausführungen des Juristen – und versteht die Welt nicht mehr. „Es gibt Leute, die ich nicht rauswerfen darf – auch wenn ich keine Verwendung mehr für sie habe?“

Was für Amerikaner, aber auch für die Nachbarn aus Dänemark oder der Schweiz kaum nachzuvollziehen ist, gehört in Deutschland zu den wichtigsten Prinzipien des Arbeitsrechts: der umfassende Schutz vor Kündigungen. Unternehmen – von Kleinstbetrieben mit bis zu fünf Angestellten einmal abgesehen – brauchen stets einen triftigen Grund, um einen Mitarbeiter zu entlassen.

Nicht einmal in Krisenzeiten haben die Verantwortlichen beim Personalabbau freie Hand. Wer besonders wichtig ist (und wer entbehrlich), interessiert nur am Rande. Das Gesetz gibt für betriebsbedingte Kündigungen andere Maßstäbe vor. Die sogenannte Sozialauswahl.

Nach deren Maßgabe müssen in schwierigen Zeiten immer erst jene Kollegen gehen, die den Verlust des Arbeitsplatzes am ehesten verschmerzen können – etwa, weil sie noch nicht besonders lange dabei sind, oder weil sie keine Familie zu ernähren haben. Allerdings gilt auch hier: keine Regel ohne Ausnahme. Selbst Singles oder Mitarbeiter mit einer vergleichsweise kurzen Betriebszugehörigkeit haben gute Chancen, ihren Job zu behalten – vorausgesetzt, sie gehören zu einer Personengruppe, die der Gesetzgeber als besonders schutzbedürftig eingestuft hat. Schwangere, Schwerbehinderte oder Betriebsräte etwa genießen von jeher einen besonderen Kündigungsschutz. Gleiches gilt für Arbeitnehmer in der Elternzeit.

Bei diesen Klassikern hat es der Gesetzgeber aber nicht bewenden lassen. In den vergangenen Jahren hat er zahlreiche weitere Personengruppen einem besonders umfangreichen Kündigungsschutz unterstellt. Dabei stehen die Sonderrechte der betrieblichen Gewässerschutzbeauftragten oder der interne Datenschutzbeauftragten den althergebrachten Vergünstigungen in nichts nach. Im Gegenteil. Handelsblatt Online erklärt, wen der Gesetzgeber besonders protegiert – und wo der Sonderkündigungsschutz Grenzen hat.

Kommentare zu " Skurriles Arbeitsrecht: Die Unkündbaren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Leider ist sowohl die hier stattfindende Debatte von Klienteldenken geprägt als auch der Artikel unrichtig und mangelhaft. Warum sind zum Beispiel die Beauftragten (beleidigend und verniedlicht dargestellt!)mit einem Sonderkündigungsschutz ausgestattet? Weil Deutschland als einziges Land in Europa die EU Vorgaben für die Aufsicht der Unternehmen nicht als Staatsaufgabe eingeführt haben mit einem Heer an Aufsichtsbeamten die teilweise in Monatsabständen in die Unternehmen einfallen um alles auf den Kopf zu stellen sondern mach macht die Beauftragten zur innerbetrieblichen Aufsichtsfunktion. Es kommt also wie es kommen soll zu Konflikten und dann sind die lieben Unternehmer natürlich gerne bereit den unliebsamen Mahner im Unternehmen mal schnell zu entlassen? Nein liebe Leser wer will denn so einen Job? Also bitte erst informieren und dann kommentieren und bitte mit Wissen und mit Sachverstand.

  • Das ist doch in bestimmten Zeitabständen hier immer wieder die gleiche Leier. Artikel von irgendwelchen "Starjuristen" oder solchen die sich dafür halten, um den deutschen Kündigungsschutz weitgehend auszuhöhlen. Nur eines sollte klar sein, eine Wiederholung der umfassenden Angriffe auf Arbeitnehmerrechte wie in der Ära-Kohl wird den sozialen Frieden in Deutschland nachhaltig gefährden ! Ich würde der Arbeitgeberseite empfehlen diese Fackel nicht an ein soziales Pulverfass zu halten. Das fliegt ihnen und ihren gesponserten Politikern um die Ohren !

  • Die Auswüchse des Kündigungsschutzes sind die Ursache für die seit Jahren wachsende Zahl der Leiharbeiter ohne akzeptablen Mindestlohn. Welches Unternehmen stellt Kräfte für zeitlich absehbare Aufträge ein, die danach nicht oder nur sehr teuer freigesetzt werden können. Offensichtlich hatten die Gewerkschaften nur die Beschäftigten bei ihrem Kampf um den Kündigungsschutz im Auge. Die Arbeitslosen gehörten wohl nicht zu ihrem Klientel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%