Sparkasse Ulm
Streit um gut verzinste Scala-Sparverträge zieht sich hin

Die Sparkasse Ulm wollte Kunden mit Alternativen aus gut verzinsten Sparverträgen locken. Doch die Sparer wehrten sich und Verbraucherschützer klagten. Der Rechtsstreit zieht sich weiter in die Länge.
  • 0

UlmDer Rechtsstreit um die Kündigung gut verzinster Sparverträge, der so genannten Scala-Verträge, zieht sich weiter in die Länge. Wie das Landgericht Ulm am Donnerstag mitteilte, wird ein für Montag geplanter Verkündigungstermin verschoben. Zu den Gründen wollten sich die Parteien nicht äußern.

In einem weiteren Verfahren hatte sich die Sparkasse Ulm bereits mit der Verbraucherzentrale auf einen Vergleich geeinigt. Offen ist nun die Auseinandersetzung mit einem Anwalt, der mehrere Sparer vertritt.

Hintergrund ist die derzeitige Niedrigzinsphase. Die Sparkasse Ulm hatte versucht, Kunden mit Alternativen aus den lukrativen Verträgen zu locken - ansonsten drohte die Kündigung. Neuer Verhandlungstermin ist der 4. August.


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sparkasse Ulm: Streit um gut verzinste Scala-Sparverträge zieht sich hin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%