Streitfall des Tages
Im Visier der Datenjäger

Unternehmen machen Jagd auf Kundendaten, hunderttausende Deutsche sind betroffen. Die Methoden der Datenjäger sind häufig kriminell. Was die Unternehmen über Verbraucher wissen wie sich Betroffene wehren können.
  • 0

Der Fall


Nicolette Weinberger staunt nicht schlecht, als sie im kurz vor Weihnachten 2010 den Briefkasten öffnet und gleich zweimal Post an Nicolaus Weinberger findet. Diesen Namen hatte sie beim Eröffnung eines neuen Accounts des E-Mail-Anbieters Hotmail angegeben.

Ausdrücklich hat sie die Weitergabe ihrer Daten untersagt – geholfen hat es wenig. Denn beim Account-Anbieter Hotmail waren Anfang Oktober mehr als zehntausend europäische Konten des Dienstleisters offenbar gehackt uns ins Internet gestellt worden.

Bereits am 7. Oktober 2010 berichtete die britische BBC darüber, dass auch die Kunden von E-Mail-Dienstleistern wie Yahoo, AOL und Google vom Datendiebstahl betroffen sind: Circa 30.000 Datensätze seien unrechtmäßig veröffentlicht worden.

Bereits im Oktober 2009 soll ein junger Mann persönliche Daten von mehr als einer Million Nutzer des Online-Netzwerks Schüler VZ kopiert haben, um damit 80.000 Euro von den Betreibern zu erpressen. Er wird am 18. Oktober festgenommen und begeht in der Untersuchungshaft Selbstmord.

Kommentare zu " Streitfall des Tages: Im Visier der Datenjäger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%