Streitfall des Tages
Kein Anschluss unter keiner Nummer

Kein Telefonanschluss in den eigenen vier Wänden: Nach einem Wohnungswechsel müssen Betroffene oft monatelang auf die Telekom warten. Auch in Großstädten. Wann man das akzeptieren muss und welche Auswege es gibt.
  • 1

DüsseldorfDer Fall

Umzug in eine neue Wohnung, doch die Freude währt nur kurz. Telefon und Internet? Hier nicht! Es gibt zwar eine Dose in der Wand und ein Kabel in den Keller. Doch dort endet der Wunsch nach einem Telefon.

Von Telefonanbietern gibt es anstelle eines Anschlusses nur einen nicht erfüllten Vertrag, zahlreiche Warteschleifen und die Auskunft „keine freie Leitung verfügbar“. Die Telekom oder ein anderer Netzbetreiber müsse erstmal für ein neues Kabel sorgen.

Bis alle Zuständigkeiten geklärt, alle Beteiligten koordiniert, der Vermieter informiert und das nötige Kabel zugeschaltet ist, vergehen oft Monate. Mancher Anbieter empfiehlt da lieber: „Warten, bis ein Nachbar auszieht“. Und dessen Nachmieter? „Das ist dann ja nicht mehr Ihr Problem.“ 

Die Relevanz

Es gibt zu viele Fälle – Menschen, die im Jahr 2011 in ihren eigenen vier Wänden weder Telefon- noch Internetanschluss haben. Dabei spricht man in Deutschland eher vom Breitbandatlas. Von der „flächendeckenden Versorgung unseres Landes mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen“, vom „Aufbau von Netzen der nächsten Generation“ und davon, auch die letzte Alm im allerletzten Winkel des Landes mit einem Internetanschluss zu versorgen.

Doch zahlreiche Telefon-Willige stehen vor einem ganz anderen Problem. Ihnen fehlt nicht nur das flotte Netz, sondern gleich der ganze Telefonanschluss. Solche Versorgungsengpässe währen selten ewig, bleiben aber regelmäßig über Monate bestehen.

Die Ursachen für den mangelnden Telefonanschluss könnten vielfältiger kaum sein.

Die Gegenseite

Der Telekom sei „ein generelles Problem nicht bekannt“, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Lediglich „in wenigen Einzelfällen kann es in unserem Netz zu Verzögerungen bei der Einrichtung kommen“, hieß es weiter. Zu solchen Verzögerungen komme es beispielsweise, wenn Tiefbauarbeiten notwendig seien, wenn also eine Straße aufgerissen werden muss, um tatsächlich physisch eine neue Leitung zu verlegen.

Kommentare zu " Streitfall des Tages: Kein Anschluss unter keiner Nummer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kleine Korrektur:
    Es besteht ein Rechtanspruch auf einen "funktionalen Telefonanschluss". Die Legaldefinition eines "funktionalen Telefonanschlusses" beinhaltet einen einfachen Internetaschluss. Leider ist die Übertragungsgeschwindigkeit eines solchen Anschlusses heutigen Ansprüchen nicht gewachsen, von den irren Kosten für die Minutenabrechnung ganz zu schweigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%