Streitfall des Tages
Welche Top-Zins-Angebote nur magere Renditen bringen

Viele Banken werben mit hohen Zinsen. Bei Licht betrachtet, halten die Offerten aber nicht das was sie versprechen. Oft liegen die Renditen weit unter dem Zinssatz. Bei welchen Banken Anleger vorsichtig sein sollten.
  • 0

Der Fall

Die 16jährige Lena B. hat den Lehrplatz angetreten, den sie sich gewünscht hat. Ihr nächstes Projekt wird der Führerschein. Dafür legt sie Monat für Monat einen Teil ihrer Lehrlingsentschädigung zurück. Die Verwandtschaft spart bereits seit Jahren für ein Auto.

5.000 Euro stehen bereit und sollen sich noch voraussichtlich drei Jahre lang ordentlich verzinsen. Ist die Lehre geschafft, soll das Vehikel vor der Tür stehen. Angelockt von einer Werbung der Bigbank klicken Mutter und Tochter auf die Internetseite des estnischen Finanzinstituts.

Die beworbenen 5,65 Prozent per anno gibt es zwar erst bei Laufzeiten ab 10 Jahren. Für Beträge unter 10.000 Euro und bei drei Jahren Laufzeit bietet das Institut immerhin 4,25 Prozent. Doch auch dies ist nur der Nominalzins.

Die jährliche Rendite für den Veranlagungszeitraum liegt nur bei 4,08 Prozent. Am Ende der Laufzeit stünden somit 5.637 Euro zur Verfügung. Bei 4,25 Prozent Rendite wären es knapp 30 Euro mehr gewesen. Der Anbieter liegt damit bezogen auf die Rendite immer noch vorn, zeigt ein Blick auf den Zinsvergleich der FMH-Finanzberatung.

Doch unterm Strich zahlt die Santander Group etwas mehr. Der Grund: Das Institut bietet offiziell „nur“ 4,0 Prozent, schreibt aber die Zinsen vierteljährlich dem Konto gut.

Die Gegenseite

Die Bigbank weist in einer Stellungnahme gegenüber Handelsblatt Online darauf hin, dass das Haus nicht nur das in Europa gängige Modell „Zinszahlung bei Fälligkeit des Sparbetrages“ anbietet, sondern auch eine jährliche Auszahlung der Zinsen ermöglicht. "Wie zudem im Artikel richtig festgestellt wurde, habe das Haus jüngst ihren Kundenservice dahingehend verbessert, dass sie nun auch eine Vergleichstabelle mit Nominalzins und Jahresrendite zur Verfügung stellt".

Kommentare zu " Streitfall des Tages: Welche Top-Zins-Angebote nur magere Renditen bringen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%