Streitfall des Tages
Wenn Ärzte Patienten zu Unrecht zahlen lassen

Ärzte stellen oft Rechnungen, die eigentlich die Krankenkasse zahlen müsste. Die Kassen informieren Patienten falsch, etwa bei Hautkrebsuntersuchungen. Wann Patienten zu unrecht zahlen und wie sie sich wehren können.
  • 0

Der Fall


Als die Kölnerin Inge K. zum vereinbarten Termin mit ihrer Hautärztin aufbricht, um sich der Krebsvorsorge zu unterziehen, braucht sie fast eine Stunde, um die Praxis zu erreichen. Dort erwartet sie eine unangenehme Nachricht: Da sie zuletzt im Mai 2009 bei einer Hautvorsorge gewesen sei, würde ihre gesetzliche Krankenkasse frühestens im Mai 2011 die Kosten übernehmen.

Denn zwischen beiden Terminen müssten zwei Jahre liegen. Es käme dabei aufs Quartal an, so die Sprechstundenhilfe. 21,43 Euro koste die Untersuchung für Patienten der gesetzlichen Krankenkasse. Frau K. entscheidet sich, die Rechnung selbst zu zahlen. Kurz darauf erwartet sie die zweite schlechte Nachricht: Sie sollte unterschreiben, dass sie 41,03 Euro zahlt.

Bei einer Privatleistung werde die Vorsorge stets mit Auflichtmikroskop ausgeführt. Dafür werde ein Aufschlag fällig. „Mir hätte die übliche Behandlung gereicht. Ich habe protestiert, “ sagt Inge K. Doch auch die Ärztin habe gesagt, sie könne die Leistung sofort für die rund 40 Euro beziehen oder im Mai wiederkommen. Also habe sie sich untersuchen lassen und gezahlt.

Auf Anfrage bestätigt ihr Versicherer, die MH Plus Betriebskrankenkasse, dass zwei Jahre zwischen den Terminen liegen müssten. Sie konkretisiert das auf Nachfrage auf 24 Monate. Unterstützt von der Unabhängigen Patientenberatung informiert sich die Patientin über ihre Rechte und legt Widerspruch bei ihrer Kasse ein. Zudem fordert sie den Aufschlag für das Auflichtmikroskop von der behandelnden Ärztin zurück.

Die Gegenseite

„Die Rechtslage ist von der Unabhängigen Patientenberatung richtig beschrieben. Für Frau B. bestand seit dem 01.01.2011 wieder Anspruch auf eine Hautkrebs-Früherkennungs- Untersuchung, “ sagt Michael Pfeiffer, Pressesprecher der mhplus Krankenkasse. Aus dem Bericht lasse sich schließen, dass in diesem Fall von der mhplus Krankenkasse nicht korrekt beraten wurde. „Dafür entschuldigen wir uns! Und selbstverständlich erstatten wir die Kosten für die gesetzliche Leistung, “ so Pfeiffer.

Kommentare zu " Streitfall des Tages: Wenn Ärzte Patienten zu Unrecht zahlen lassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%