Streitfall des Tages
Wenn der Banker Kunden riskante Papiere aufschwatzt

Ein Urteil macht tausenden Anlegern Mut. Banker dürfen Kunden keine riskanten Papiere empfehlen, auch wenn die Kunden die Gefahren kennen. Wer Anspruch auf Schadenersatz hat - und wer auf den Verlusten sitzen bleibt.
  • 6


Der Fall


Eine Anlegerin mit einem Depot im Wert von drei Millionen Euro hat gegen die Apotheker- und Ärztebank (Apo-Bank) eine Rückabwicklung des Kaufes von Investmentfonds erreicht. Die Bank muss laut Urteil des Landgerichts Düsseldorf (Aktenzeichen 8 O 290/10) Schadenersatz in Höhe von 220.445 Euro plus Zinsen bezahlen.

Die Anlegerin hatte 2007 auf Anraten der Bank zwei Investmentfonds gekauft: den weltweit investierenden Aktienfonds Lingohr-Systematic-LBB-Invest (WKN 977479) und den Fonds Henderson Horizon Pan European Property Equities Fund (WKN 989232), der sich auf Immobilienaktien konzentriert. Das Landgericht ging von einer Fehlberatung durch die Bank aus, die eine vollständige Rückabwicklung der Geldanlage zur Folge hatte.

Die Begründung der Richter: Die empfohlenen Fondsanteile überschritten die Risikoklasse, die bei der Kundin im Jahr zuvor im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgesprächs ermittelt wurde. Die Wertpapiere zählen zur Risikoklasse D (wachstumsorientiert), obwohl laut der letzten Beratung im Jahr zuvor nur Papiere der Risikoklasse C (chancenorientiert) infrage kamen.

Dabei spielte es nach Auffassung der Richter keine Rolle, dass die Anlegerin risikoreichere Wertpapiere bereits im Depot liegen hatte und über langjährige Anlageerfahrung verfügte.

Seite 1:

Wenn der Banker Kunden riskante Papiere aufschwatzt

Seite 2:

Neue Hoffnung für tausende Geldanleger

Seite 3:

Wie sich Anleger wehren können

Kommentare zu " Streitfall des Tages: Wenn der Banker Kunden riskante Papiere aufschwatzt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jeder ist doch schlussendlich selbst dafür verantwortlich, was er mit seinem Geld macht. Die Angebote eines Beraters stellen lediglich eine Empfehlung dar, darüber NACHDENKEN und sich INFORMIEREN ist die Plficht eines jeden Einzelnen. Beim Kauf eines neuen Handys für ein paar hundert Euro werden Stunden für die Suche, welches das beste Gerät ist, aufgewendet aber bei der Geldanlage nicht. Selber schuld, wenn man blind jemandem vertraut, dessen Beruf es ist, Finanzprodukte zu verkaufen. Wozu hat der Mensch denn ein Gehirn, wenn nicht zum denken?

    Andersrum beschwert sich doch auch keiner. Ich habe es zumindest noch nie erlebt, dass ein Kunde, der aufgrund einer Fehlbereitung "zu viel" Gewinn gemacht hat, diesen brav bei der Bank abgeliefert hat. Nur wenn es schief geht, will man die Verantwortung und die Konsequenzen der eigenen (!) Kaufentscheidung auf einen Dritten abwälzen. Großes Kino!

  • Guten Tag,....Wenn Sie wuessten was so als Anlageberater bei Banken herumlaueft! ?..... Nie aber auch Niemals geht es um's beraten;... nein es geht darum ein Finanzprodukt das keine Sau begriffen hat,... an den Mann zu bringen. Scheissegal wie und an wen. Boni und Sonderzahlungen richten sich nach " Leistung ". Und Leistung heisst " Klauen, betruegen, uebers Ohr hauen. Einer meiner frueheren " Vorgesetzten " war Moebelpacker dann Autoverkauefer und Versicherungsfritze. Seine einzige Qualifikation war ein Reisepass der " Grande Nation ". Er wurde mittlerweile vor die Tuer gesetzt. Er hatte sogar die Bank betrogen. Aber auch das war kein Einzelfall. Besten Dank

  • SgBerater, kann ihr Jammern nicht verstehen, bin auch bei einer Bank und habe gesehen, dass einige Kollegen den Zocker genutzt und den Knall verursachten! Viele Berater können selbst die Derivate Produkte nicht durchschauen und erklären ja nur, wie sie selbst verstanden haben, der Rest wird erst vor Gericht geklärt. Die wenigen Berater die etwas nicht verkaufen, was sie selber nicht verstanden haben, sind nur eine Handvoll. Sie tun so, als seien alle unschuldig.Mitnichten! Ein normaler Kunde ist kein geübter Handelsblattleser, sonst wäre er dem einen oder anderen Angebot nicht aufgesessen. Bei einer Waschmaschine bekomme ich auch Garantie und bei Defekt ist die Rechtslage ziemlich klar. Dass es auch Kunden gibt, die selber schuld sind und meinen, sie hätten Anspruch ist auch mir klar. So ist das Leben. In Zukunft brauchen Sie sich die Bewertunmgsbögen sparen, weil viele schlicht nicht mehr zur Bank gehen und/oder ihr Geld woanders anlegen. Diese Zeche zahlen alle!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%