Streitfall des Tages
Wenn der Mann von der Telekom anruft

Telekom-Kunden klagen vor Gericht: Der Konzern würde ihnen Tarifänderungen oder Zusatzangebote in Rechnung stellen, ohne dass sie dafür einen Auftrag erteilt hätten. Wie sich Telefonkunden gegen Vertriebler wehren.
  • 6

Der Fall

Die Vertriebspraktiken der Telekom steht wieder im Fokus der Justiz. Gleich drei Fälle landeten vor dem Landgericht Bonn. Kläger war die Verbraucherzentrale Hamburg .

Im ersten Fall schilderte der Kunde, dass er in einem Hamburger Telekom-Kundencenter sein Prepaid-Handy aufladen wollte, dabei wurde auch über den Festnetzanschluss des Kunden gesprochen. Zwei Tage später erhielt der Kunde nun eine Auftragsbestätigung über ein zusätzliches E-Mail-Paket für seinen Festnetzvertrag, für das ab dem vierten Vertragsmonat 4,99 Euro pro Monat anfallen sollen.

Der zweite Fall schließt sich an den ersten an. Einen Tag nach Zugang dieser Auftragsbestätigung ging die Ehefrau des Kunden nun in das Kundencenter, um diese Bestätigung zu reklamieren. Fünf Tage danach erhielt der Kunde eine neue Auftragsbestätigung, die zwar den Wegfall des E-Mail-Pakets enthielt, dafür jedoch ein Sicherheitspaket beinhaltete, für das ab dem zweiten Vertragsmonat 2,95 Euro pro Monat anfallen würden. Der Kunde beanstandete dies, daraufhin wurde dieses Paket storniert.

Der dritte Fall ist von den oben genannten unabhängig und betrifft ein Telefongespräch mit einer Telekom-Mitarbeiterin. Diese rief die Ehefrau eines Kunden an, der einen Vertrag über den Tarif Call&Surf plus 2/T-ISDN bei der Telekom abgeschlossen hatte. Die Mitarbeiterin informierte über einen "IT-Sofort-Service". Einige Tage später erhielt die Kundin eine Auftragsbestätigung, die nicht nur eine Tarifumstellung auf Call&Surf Comfort Plus (4)/universal mit einer neuen Laufzeit von 24 Monaten beinhaltete, sondern auch einen "IT-Sofort-Service Basic" mit einem Entgelt von 4,94 Euro ab dem vierten Monat.

Die Kundin beanstandete und die Telekom stornierte. Allerdings schickte der Konzern wenige Tage später eine weitere Auftragsbestätigung, die unter anderem ein E-Mail-Paket auswies, für das ab dem vierten Monat 4,99 Euro anfallen sollten.

Die Verbraucherzentrale behauptet nun, dass in allen Sachverhalten der jeweilige Kunde die später von der Telekom bestätigte Tarifänderung respektive Zusatzleistung nicht beauftragt hat.

Die Gegenseite

Die Telekom Deutschland GmbH hatte beantragt, die Klage vor dem Landgericht abzuweisen. Sie hatte behauptet, "sämtliche von ihr schriftlich bestätigten Aufträge seien von den jeweiligen Kunden in den zuvor geführten Gesprächen erteilt worden: ohne entsprechende Aufträge würden solche nicht in ihr Netz eingestellt", so steht es im Urteil des Landgerichts Bonn (Az. 11 O 46/11) vom 27. März 2012.

Auf die Anfrage von Handelsblatt Online ließ der Konzern mitteilen: "Den Vorwurf des Betrugs der Verbraucherzentrale weisen wir zurück. Kein Kunde muss für Produkte bezahlen, die er nicht wollte."

Seite 1:

Wenn der Mann von der Telekom anruft

Seite 2:

Wann Kunden für unerwünschte Leistungen zahlen müssen

Kommentare zu " Streitfall des Tages: Wenn der Mann von der Telekom anruft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eherne Verhaltensregeln für den Umgang mit Telekommunikationsunternehmen:
    .
    - Bei Anrufen dieser Firmen SOFORT auflegen.
    .
    - Keine Hotlines anrufen - da gerät man sowieso immer wieder an andere Gesprächspartner, die zumindest vom Vorgang keine Ahnung haben. Bei dem Geld, das die Callcenter-Agents verdienen, wüsste ich schon aus Prinzip von nichts.
    .
    - AUSSCHLIESSLICHER Kommunikationsweg: Einschreiben mit Rückschein. Das kostet letztlich auch nicht mehr Geld als die Hotline, spart aber jede Menge Nerven.

  • Die Geschäftsgebaren der Telekom sind schon haarsträubend.
    Ich wurde im vergangenen Jahr auch von einem Telekom-Mitarbeiter angerufen, und in penetranter Weise gefragt, ob ich nicht das eine oder andere ändern oder upgraden möchte.
    Meine Antwort war "Nein"! Einige Tage später bekam ich dann
    von der Telekom einen NEUEN Vertrag (mit gleichem Inhalt) zugeschickt. Diese Dreistigkeit muß man sich mal vorstellen !

    Ich vermute, daß die Telekom auf diese Art und Weise Kunden systematisch weiter binden will, da so ja ein neuer Zeitraum anläuft, in dem der Kunde nicht kündigen kann.

    Ich meine, daß man nicht Kunde einer derart agierenden Firma sein sollte. Ich schaue mich zur Zeit nach einem anderen Provider um.



  • Bei mir ergibt sich auch das gleiche Problem. In diesem Fall aber mit Kabel Deutschland. Ständig muss man hinterherrennen und aufpassen. Die jubeln mir ständig angeblich "neue Tarife" unter und ändern Vertragslaufzeiten. Das sind echte Abzocker!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%