Streitfall des Tages
Wenn nach einem Todesfall das Testament fehlt

Allein im Jahr 2010 sind in Deutschland 858.769 Bundesbürger verstorben – ein guter Teil davon hinterließ kein Testament. Der Streit ums Erbe entzweit viele Familien. Welche garantierten Rechte Erben haben.
  • 0

Der Fall


Ein Haus sowie diverse Bau- und Gartengrundstücke für drei Brüder. Im saarländischen Neunkirchen entbrannte der Streit zwischen den Brüdern August, Karl und Heinrich Weber Lichterloh * . Die verstorbene Mutter hatte die Verteilung des Erbes unter den dreien zwar mündlich immer klar erklärt, doch verstarb sie ohne gültiges Testament.

Da sich der Jüngste in den vergangenen Jahren mit seiner Familie um die Mutter gekümmert und gemeinsam mit ihr im Haus gelebt hat, sollte nach ihrer Aussage er und seine Familie das Haus erhalten und die Grundstücke unter den anderen aufgeteilt werden. Das wollte jedoch der Älteste nicht – und drohte, zu klagen.

Die Relevanz


Die Deutschen werden immer schneller zu einem Volk von Erben. Im Jahr 2011 vermachten Verstorbene ihren Verwandten rund 233 Milliarden Euro – das sind zehn Milliarden Euro mehr als noch im Jahr zuvor. Die Postbank hat nach einer Umfrage Schätzungen berechnet, nach denen die Summe aller Erbschaften im Jahr 2020 bei mehr als 330 Milliarden Euro liegen dürfte. Neben der demographischen Entwicklung sorgt ein steigendes Volksvermögen für den Anstieg. In den vergangenen drei Jahren ist das Gesamtvermögen der privaten Haushalte um knapp 690 Milliarden Euro gewachsen.

In derselben Umfrage fand die Postbank zudem heraus, dass 17 Prozent aller Erbschaften Anlass zum Streit unter den Erben waren. Bei 73 Prozent der Fälle war der Grund für die Auseinandersetzungen, dass sich einzelne Erben benachteiligt fühlten. Dr. Michaela S. Tschon, Notarin aus Köln betont, dass bei Erbschaften mit höherem Wert sogar jeder vierte Fall im Streit endet.

Das bedeutet keineswegs, dass der Erblasser in der festen Absicht gehandelt hat, einem einzelnen Mitmenschen vors Knie zu treten. Manchmal fehlt einfach der schriftlich niedergelegte letzte Wille, so dass die so genannte gesetzliche Erbfolge eintritt. Und diese kann zu ungerechten Ergebnissen führen – gerade bei so genannten Patchworkfamilien.

Die Rechtslage


Einem Familienstreit kann der Erblasser im Idealfall vorbeugen, indem schriftlich festhält, wer von seinem Nachlass was erhalten soll. Das ist durch mehrere Dokumente möglich. Das schriftliche Verfassen hilft dabei, den Nachlass eindeutig zu regeln und auch im Fall von Erbengemeinschaften Regelungen zu finden, um die Verwaltung des gemeinsamen Erbes zu erleichtern.

*Namen geändert, Originale sind der Redaktion bekannt

Seite 1:

Wenn nach einem Todesfall das Testament fehlt

Seite 2:

Was geprellte Erben tun können

Kommentare zu " Streitfall des Tages: Wenn nach einem Todesfall das Testament fehlt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%