Streitfall des Tages
Wer nach der Scheidung auf den Schulden sitzen bleibt

Jede dritte Ehe wird in Deutschland geschieden. Oft sind die finanziellen Folgen immens. Wenn Schulden da sind, drohen sogar Zwangsversteigerungen. Welche Ansprüche der Partner anmelden kann und wer zahlen muss.
  • 1


Der Fall

Einst waren sie glücklich verheiratet. Dann ließen sie sich scheiden. Doch nach dem Rosenkrieg drohte der Finanzcrash.

Beide Partner hatten in ihren intakten Ehezeiten zusammen zwei Darlehen aufgenommenen. Kredite, die seit der Trennung der Ehemann allein tilgte. Er sah nicht ein, dass er allein die ganze Last tragen sollte und verlangte die Hälfte von seiner mittlerweile geschiedenen Ehefrau zurück.

Immerhin belief sich der erste Kredit auf eine Summe von rund 23.000 Euro und der zweite lag ein rund 5.000 Euro.


Die Gegenseite


Doch die Ehefrau wollte nicht zahlen. Das lässt sich im Tatbestand des entsprechenden Urteils nachlesen (Az. XII ZR 184/05, Bundesgerichtshof) nachlesen. Sie erklärte, dass bei Abschluss der Darlehensverträge ausdrücklich vereinbart worden sei, dass der Kläger die Kredite allein tilge.

Sie müsse die Hälfte des Darlehens auch deswegen nicht zahlen, weil die Darlehensraten in dem über den Trennungs- und Kindesunterhalt geschlossenen gerichtlichen Vergleich auf Seiten des Klägers einkommensmindernd berücksichtigt worden seien. Auch im Rahmen des Zugewinnausgleichsverfahrens seien die Darlehensverbindlichkeiten eingerechnet worden.


Die Relevanz


Der Ärger mit den Schulden nach einer Scheidung kann viele treffen. Konkret: Wer zwischen 41 und 44 Jahre alt und fünf bis sechs Jahre verheiratet ist, den könnte es am ehesten erwischen. Denn bei den im Jahr 2009 registrierten Scheidungen waren die Frauen im Durchschnitt 41,7 und die Männer durchschnittlich 44,5 Jahre alt.

Gleichzeitig ergab die Statistik, dass das statistische Risiko einer Scheidung in den ersten fünf bis sechs Ehejahren am höchsten ist. Immer noch scheitert rund jede dritte Ehe in Deutschland. Insgesamt wurden im Jahr 2009 wurden in Deutschland 185.817 Ehen gerichtlich geschieden.

Kommentare zu " Streitfall des Tages: Wer nach der Scheidung auf den Schulden sitzen bleibt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist geändert.
    Sorry an alle Leser - und an die Autorin. Der Fehler ist beim Übertragen des Textes passiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%