Streitfall des Tages
Wie Stromkonzerne die Kunden überrumpeln

Der Strommarkt ist heiß umkämpft. Energiekonzerne lassen ihre Tarife an der Haustür verticken. Und das, wie Verbraucherschützer beklagen, teilweise mit unseriösen Mitteln. Wie sich Kunden dagegen wappnen.
  • 2


Der Fall

Am 29. März informierten die Stadtwerke Bochum ihre Kunden auf ihrer Website, dass das Landgericht das wettbewerbswidrige Verhalten von RWE-Vertriebsmitarbeiter bei Haustürgeschäften per einstweiliger Verfügung gestoppt hat.

Der Auslöser für den Antrag der Stadtwerke auf Unterlassung: Einen Monat zuvor waren RWE-Mitarbeiter in Bochum unterwegs. Die Masche: Sie behaupteten, als Vorlieferant der Stadtwerke den Strom zu günstigeren Konditionen anbieten zu können, weil der Aufschlag der Stadtwerke entfalle. Um die Kunden zu einem schnellen Vertragsabschluss zu überreden, gaben die Werber außerdem an, dass der Strompreis nur gesenkt würde, wenn man zu RWE wechselte.

Die Relevanz

Der Strommarkt ist hart umkämpft. Das bekommen Verbraucher inzwischen schon an der eigenen Tür zu spüren. Landauf landab warnen Stadtwerke vor Werbern, die von Haus zu Haus ziehen, um Kunden zum Anbieterwechsel zu bewegen. „Solche Kampagnen sind meist zeitlich und regional begrenzt“, sagt Jürgen Schröder, Energierechtsexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Doch es gibt sie immer wieder. Wie sich Vertreter bei Kunden Einlass verschaffen, ist dabei nicht immer seriös. Manche geben vor, von den örtlichen Stadtwerken oder der Verbraucherzentrale zu kommen. Oder behaupten, den Zähler ablesen zu wollen, um sich Zugang in die Wohnung zu verschaffen.

Im Extremfall müssen Kunden auch auf kriminelle Machenschaften gefasst sein, warnt Schröder: „Man unterschreibt einen Vertrag, unter dem noch ein zweites Blatt liegt, damit sich die Unterschrift durchdrückt.“

Die Gegenseite

Von RWE war zum Thema „Haustürgeschäfte“ keine Stellungnahme zu erhalten. Bei anderen Energielieferanten gehen die Meinungen über Sinn und Nutzen von Direktmarketing auseinander: Vor allem Stadtwerke, die Opfer unseriöser Abwerbe-Kampagnen geworden sind, stellen klar, dass Haustür-Aktionen für sie selbst nicht in Frage kommen.

Selbst der Energieriese E.ON geht auf Distanz und betont, dass „das Haustürgeschäft kein wesentlicher Bestandteil der bestehenden Vertriebskanäle von E.ON“ ist. Stattdessen setze das Unternehmen in der Regel auf den persönlichen Kontakt in Servicestützpunkten und Kundenbüros, auf persönliche Anschreiben sowie Angebote über das Internet.

Demgegenüber will die Energie Baden-Württemberg (EnBW) nicht grundsätzlich auf diesen Vertriebsweg verzichten: „Auf dem Energiemarkt ist die direkte Ansprache von Verbrauchern ein unverzichtbarer Vertriebskanal“, verteidigt Pressesprecher Hans-Jörg Groscurth das Direktmarketing großer Konzerne. 
“Manche Produkte – wie zum Beispiel intelligente Energiemanagement-Systeme – erschließen sich den Kunden sogar häufig erst im persönlichen Gespräch.“

Allerdings fühlt sich Groscurth für die EnBW sicher, dass die Mitarbeiter nicht zu unlauteren Mitteln greifen: „Die Seriosität des Beratungsgesprächs stellen wir bereits im Vorfeld durch mehrschichtige Trainings- und Schulungsmaßnahmen sicher. Stichprobenartig rufen wir die angesprochenen Kunden im Nachgang an und überprüfen so die Umsetzung vor Ort.“

Auch Vattenfall setzt auf Direktvrtrieb an der Haustür. „Gerade im direkten Gespräch lassen sich Fragen beispielsweise zu Vertragskonditionen, AGB etc. leichter klären“, so Pressesprecherin Sandra Kühberger. Seit Ende 2009 arbeitet das Unternehmen dabei mit Dienstleistern zusammen, die neben Vattenfall-Produkten auch Produkte anderer Energieversorger verkaufen. Um unseriöse Praktiken auszuschließen, hat Vattenfall mit den Dienstleistern eine Prozesskette zur Qualitätskontrolle installiert.

Nach Abschluss des Auftrages werde beim Kunden überprüft, ob er mit der Qualität der Beratung zufrieden ist, sagt Sandra Kühberger: „Falls es zur Nichteinhaltung unserer Qualitätskriterien kommen sollte, hat das Konsequenzen.“

Seite 1:

Wie Stromkonzerne die Kunden überrumpeln

Seite 2:

Wie geprellte Kunden reagieren

Kommentare zu " Streitfall des Tages: Wie Stromkonzerne die Kunden überrumpeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da lob ich mir die Nachkriegszeit, als der belächelte Staubsaugervertreter seine hochwertige Ware anbot und mit charmantem Nachdruck gute Ware gegen gutes Geld tauschte. Dann kamen die "Drücker" von Versicherungen, Verlagen und heute sind es die "beauftragten Kollonnen", die nichts besseres als GAUKLER sind. Am ärmsten ist der einfache Vermittler; denn er ist ja SELBSTÄNDIG.

  • "Sie behaupteten, als Vorlieferant der Stadtwerke den Strom zu günstigeren Konditionen anbieten zu können, weil der Aufschlag der Stadtwerke entfalle."

    Das hat was Wahres(unabhängig vom zur Diskussion stehenden Einzelfall) !
    Kommunale Versorger sind oft rückständig organisiert, verfügen über eine überbordende Administration, bezahlen den Bürgermeistern sinnlose Aussichtsrats(vor)sitze und machen Freitags um 14.00h Feierabend. Ihre Berechtigung haben Sie nur da, wo Ihnen das Netz oder die Primärerzeugung auch gehört.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%