Studie
So gibt es keinen Streit ums Erbe

Das Thema Erbschaft ist heikel. Doch eine Studie zeigt: Das Verhältnis der Deutschen zum Nachlass wandelt sich. Eine klare Aufteilung des Vermögens und die Vermeidung von Streit werden wichtiger. Wie es funktioniert.
  • 11

DüsseldorfDas letzte Hemd hat keine Taschen, sagt ein Sprichwort. Doch was passiert nach dem Tod mit dem Haus, dem Geld oder auch den Schulden? Das Thema ist heikel, aber so langsam entwickelt sich in Deutschland eine neue Offenheit, Erbschaften zu planen.

Die Menschen scheinen aus Fehlern der Vergangenheit gelernt zu haben und gehen jetzt professioneller mit dem Thema um. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Erbschaftsstudie der Postbank. Das Allensbacher Institut für Demoskopie hat dafür 1.573 Personen befragt. Deren wichtigste Ziele sind nun: Der Nachlass soll unter den Erben klar aufgeteilt und Streit vermieden werden.

Es geht dabei um viel Geld: Allein 2013 soll in Deutschland Vermögen im Wert von 254 Milliarden Euro vererbt werden – das ist beinahe das Dreifache des Wertes von vor zwanzig Jahren. Das Interesse, die Erbschaft zu regeln, steigt. Bislang haben Erben und Erbschaftsgeber nur in etwa jedem vierten Fall die Verteilung des Nachlasses abgesprochen. 75 Prozent der angehenden Erben und 82 Prozent der künftigen Erblasser wünschen sich dies jedoch.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem Dossier „So gibt es keinen Streit ums Erbe“.

Handelsblatt-Finanzkorrespondentin Katharina Schneider.
Katharina Schneider
Handelsblatt / Finanzkorrespondentin

Kommentare zu " Studie: So gibt es keinen Streit ums Erbe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "das ist beinahe das Dreifache des Wertes von vor zwanzig Jahren."

    Also inflationsbereinigt nicht viel mehr !

  • 1o-jahresfrist für steuerfrei geerbte immobilie? Hat schon mal jemand dagegen geklagt? ist doch abwegig, daß man dort einziehen muß, selbst wenn man woanders lebt und nicht weg kann.

  • Na, was für Aussichten aber auch.

    Fein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%