Verbraucherrecht
Händler wollen Verantwortung abwälzen

„Sie haben wohl das Gerät nicht richtig behandelt“ – so mag es manchem Kunden entgegenschallen, der defektes Elektrogerät oder Möbel umtauschen will. Eine Analyse zeigt, wie Händler sich aus der Verantwortung ziehen.
  • 0

PotsdamElektro- und Möbelhändler gehen einer Untersuchung zufolge mit Reklamationen besonders kundenunfreundlich um – und suchen die Schuld häufig beim Käufer. Die deutschen Verbraucherzentralen (VZ) sammelten fünf Monate lang insgesamt 4.000 Kundenbeschwerden, wie die VZ Brandenburg am Donnerstag in Potsdam mitteilte. Mehr als ein Viertel der Beschwerden richteten sich dabei gegen Elektro- und Möbelhäuser.

Die Verbraucherzentralen wollten mit der Untersuchung prüfen, welche Strategien die von Kunden beanstandeten Händler nutzen, um sich vor der gesetzlich vorgeschriebenen Gewährleistungspflicht zu drücken. Diese besagt, dass der Kunde ein Anrecht auf Reparatur oder Umtausch hat, wenn er innerhalb der ersten zwei Jahre nach dem Kauf einer Ware feststellt, dass diese von Anfang an einen Fehler hatte. Der Verkäufer ist dabei in der Pflicht, Umtausch oder Reparatur zu organisieren und zu bezahlen.

Die beanstandeten Händler versuchten sich besonders häufig aus dieser Pflicht zu stehlen, indem sie „behaupten, der Käufer habe den Schaden selbst verursacht“, erklärte Verbraucherschützerin Sabine Fischer-Volk. In anderen Fällen hätten die Verkäufer den Kunden direkt an die Hersteller verwiesen, statt sich selbst um den Schaden zu kümmern.

Zudem hätten einige Händler diverse Kosten auf ihre Kunden umgelegt, die diese aber gar nicht zahlen müssten. So hätten Händler beispielsweise wiederholt Nutzungsentschädigungen oder Aus- und Einbaukosten berechnet.

Die größten Chancen, ihre Ansprüche durchzusetzen, hatten die Kunden der Untersuchung zufolge im ersten halben Jahr nach dem Kauf. In diesem Zeitraum muss der Kunde lediglich den Schaden nachweisen, nicht aber wann und warum dieser entstanden ist. Danach dreht sich die Beweislast um und der Kunde muss nachweisen, dass der Schaden tatsächlich von Anfang an bestand. Vor meist teuren Gutachten von Sachverständigen, die das belegen könnten, seien viele Kunden aber zurückgeschreckt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verbraucherrecht: Händler wollen Verantwortung abwälzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%