Verdächtige Buchungen
Bahn will Kreditkartenbetrügern das Handwerk legen

Nicht alle Fahrgäste der Deutschen Bahn zahlen mit legalen Kreditkarten. Das kostet den Konzern mehrere Millionen Euro. Die Bahn verschärft die Regeln zur Zahlung. Was auf Kunden zukommt.
  • 2

DüsseldorfDie Deutsche Bahn will sich gegen den rasant wachsenden Betrug mit Kreditkarten zur Wehr setzen. Noch in diesem Jahr werden verdächtige Fahrkartenbuchungen per Kreditkarte nur noch mit Sicherheits-PIN möglich sein, sagte Bahn-Vertriebschefin Birgit Bohle dem Handelsblatt.

Darüber hinaus plant die Bahn, Kunden in Zukunft zur Nachzahlung des Fahrpreises aufzufordern, wenn diese nachweisbar mit Tickets unterwegs sind, die mit gefälschten oder gestohlenen Kreditkarten gekauft wurden.

Solche Tickets sind ungültig, werden aber im Internet als Billigtickets angeboten. Teilweise sogar mit dem irreführenden Hinweis, sie stammten aus Sonderkontingenten der Bahn - die es jedoch nicht gibt. Vielmehr kaufen Betrüger gezielt mit gestohlenen Kreditkartendaten Fahrkarten und veräußern diese dann zu Schleuderpreisen weiter. Die Bahn selbst bietet allenfalls Sonderangebote über bekannte Reiseportale wie l’tour an.

Allein 2013 erlitt der Bahn-Konzern durch Betrug mit Kreditkarten Zahlungsausfälle von sieben Millionen Euro. Bei ihrem Vorgehen gegen die zunehmenden Betrugsversuche dürfte sich die Bahn an einer konzertierten Aktion von Europol gemeinsam mit Fluggesellschaften und den wichtigen Kreditkartenanbietern American Express, Mastercard und Visa orientieren. Bei dieser Aktion gegen Cyberkriminalität Mitte April gingen den Fahndern 183 Personen ins Netz, die mit illegal gekauften Tickets unterwegs waren.

Für die Bahn ist Kreditkartenbetrug auch deshalb ein ernstes Problem, weil sich der Vertrieb von Fahrkarten zunehmend ins Internet verlagert. War der Online-Anteil am Fahrkartenumsatz im Jahr 2000 noch verschwindend gering, so der Anteil der im Internet und mit mobilen Endgeräten gekauften Tickets im vergangenen Jahr auf 28 Prozent. Im Jahr 2020 soll er bereits 50 Prozent erreichen.

Dieter Fockenbrock
Dieter Fockenbrock
Handelsblatt / Chefkorrespondent

Kommentare zu " Verdächtige Buchungen: Bahn will Kreditkartenbetrügern das Handwerk legen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • WOW. Da ist die Bahn früh dran. Es ist schon etliche Jahre her, als mit meinen Kreditkartendaten für ca. 500 Euro Fahrkarten im Internet gekauft wurden. Es stellte sich heraus, dass die Daten reichen, die jeder Tankwart abgreifen kann. Die Postanschrift war falsch, aber trotzdem ist bei Kreditkartenfirma und Bahn keiner mißtrauisch geworden. Noch leichter kann man es Betrügern nicht machen.

  • Europäische Geldhäuser suchen neue Märkte. Warum nicht eine sichere oder wenigsten sicherere Kreditkarte anbieten?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%