Weihnachten
So werden Sie blöde Geschenke wieder los

Die Bescherung ist vorbei und jetzt bleibt nur noch eins: Hoffen, dass die Geschenke den Geschmack getroffen haben. Warum auch Gutscheine ihre Tücken haben und ein Recht auf Umtausch nicht selbstverständlich ist.
  • 0

DüsseldorfEin Gutschein auf dem Gabentisch. Besonders kreativ ist das nicht, aber zumindest unproblematisch – denken die Schenkenden zumindest. Tatsächlich gibt es auch bei dem Universalgeschenk einige Fallstricke. Was Beschenkte wissen müssen, warum sie auch ein Geschenk aus dem Laden nicht so einfach zurückgeben können und die Bestellung im Internet häufig die klügste Lösung ist.

Umtauschaktionen können nach den Festtagen ganz schön stressig sein. Deshalb verschenken viele lieber gleich einen Gutschein. Dieser bietet zwar eine gewisse Flexibilität – der Beschenkte hat in der Regel recht lange Zeit, um ihn einzulösen. Ewig gilt ein Gutschein aber nicht. Händler dürfen ein Ablaufdatum festlegen, danach müssen sie den Gutschein nicht mehr annehmen.

Anspruch auf einen Teil des Geldes hat der Kunde aber trotzdem. Der Händler darf davon lediglich seinen entgangenen Gewinn von maximal 20 Prozent einbehalten. Auch den Gültigkeitszeitraum darf der Händler nicht zu knapp fassen.

Ein Jahr ist zu kurz, stellte das Oberlandesgericht München 2008 fest. Ist kein Ablaufdatum vermerkt, gilt allgemein eine Verjährungsfrist von drei Jahren. Die Frist beginnt immer am Ende des Jahres, in dem der Gutschein erworben wurde. Wurde der Gutschein also beispielsweise im November 2013 gekauft, muss er bis spätestens 31. Dezember 2016 eingelöst werden.

Ausnahmen gibt es bei Gutscheinen für einen Konzert- oder Theaterbesuch, die auf ein bestimmtes Datum ausgestellt sind. Wird der Termin nicht wahrgenommen, verfallen die Eintrittskarten. Anders sieht es laut Verbraucherzentralen aber bei Kinogutscheinen aus. Sind diese nicht auf einen bestimmten Film beschränkt, müssen sie mindestens zwei Jahre lang gültig bleiben.

Ob ein Name auf dem Gutschein eingetragen wurde, spielt beim Einlösen keine Rolle. Wie Bargeld kann auch ein Gutschein von jedem genutzt werden. Geld statt Ware ist dagegen meist keine Option – das gilt auch für Restbeträge, die sich beim Einkauf ergeben. Händler sind nicht zur Barauszahlung der Gutscheine verpflichtet.

Seite 1:

So werden Sie blöde Geschenke wieder los

Seite 2:

Umtauschregeln im Laden

Seite 3:

Rechte beim Versandhändler

Kommentare zu " Weihnachten: So werden Sie blöde Geschenke wieder los"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%