Wucherpreise
Wissenschaftler wirft Stromkonzernen Milliarden-Abzocke vor

Zum neuen Jahr erhöhen viele Stromkonzerne ihre Preise. Zu Unrecht, lautet das Fazit einer neuen Studie. Nach Berechnungen des Energiewissenschaftlers Gunnar Harms im Auftrag der Grünen werden die deutschen Verbraucher 2011 zwei Milliarden Euro zu viel zahlen. Der Grund: Die Stromkonzerne geben Einsparungen nicht an ihre Kunden weiter.
  • 25

HB BERLIN. Stromkunden dürften nach einer im Auftrag der Grünen erstellten Studie im kommenden Jahr rund zwei Milliarden Euro zu viel zahlen. Über die Studie berichten die „Leipziger Volkszeitung“ und die „Saarbrücker Zeitung“ in ihren Dienstagsausgaben.

Grund für die zu hohen Zahlungen seien die von 570 Versorgern angekündigten Preiserhöhungen, schreibt die „Leipziger Volkszeitung“. Die höhere Umlage für Erneuerbare Energien (EEG), mit der die Preisanstiege begründet werden, ließe sich aber durch Einsparungen ausgleichen, die bisher nicht an die Verbraucher weitergegeben wurden, zitiert die Zeitung aus der Studie.

„Hier wird ein Vorwand genutzt, um ungerechtfertigte Preiserhöhungen zu kaschieren“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, der Zeitung. Gesunkene Beschaffungskosten würden nicht an die Kunden weitergegeben.

„Die Versorger erhöhen vielfach die Preise, um ihre Gewinne zu steigern“, sagte die Energieexpertin der Grünen-Fraktion, Ingrid Nestle, der „Saarbrücker Zeitung“. Laut Gutachten sei der Preisanstieg „nicht nachvollziehbar“. So würden die Konzerne ihr Vorgehen mit der gestiegenen EEG-Umlage von 1,5 Cent pro Kilowattstunde zum Jahreswechsel begründen. Demgegenüber stehe jedoch „ein bislang nicht weitergegebenes, erhebliches Preissenkungspotenzial“, heiße es in der Expertise. So seien unter anderem die Beschaffungskosten beim Strom seit Herbst 2008 um 30 bis 40 Prozent gesunken, aber nicht an die Stromkunden weitergegeben worden.

Das Gutachten des Energiewirtschaftlers Gunnar Harms, der auch stellvertretender Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher ist, komme überdies zu dem Ergebnis, dass 2010 ertragsmäßig ein Rekordjahr insbesondere für die vier großen Stromversorger wird. „Ihr gesamter Jahresgewinn dürfte bei rund 30 Milliarden Euro liegen. Nie zuvor haben sie einen höheren Gewinn eingefahren“, analysiert Harms nach Angaben der „Saarbrücker Zeitung“.

Kommentare zu " Wucherpreise: Wissenschaftler wirft Stromkonzernen Milliarden-Abzocke vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Geheimrat

    "Europa ist müde geworden, jeder sichert sich 100% ab und überläßt die echten innovationen den aufstrebenden Regionen wie China und indien"

    Nein, Europa ist nicht müde geworden.
    Neue Technologien wie Kernfusion rechnen sich nicht kurzfristig. in unserer Gesellschaft zielt alles auf das schnelle Geld, den kurzfristigen Gewinn ab. Rücklaufzeiten von > 3 Jahren sind schon nicht mehr machbar. Und da die Gewinne in private Taschen und nicht mal anteilig dem Staat zufließen (der deshalb pleite ist) kann der nichts mehr finanzieren. Strategische Gedanken bleiben auf der Strecke. Unser Wirtschaftssystem ist am Ende, Krisen kommen immer schneller und immer heftiger. Daran können wir es erkennen.

    Übrigens, auch die Kernkraft galt einmal als das non plus ultra. Kernfusion ist nicht ungefährlich, CERN nicht unumstritten. Es kann sein, dass wir dort mit der Existenz unseres Planeten spielen (Stichwort Antimaterie-schwarze Löcher). Und da erscheint es logisch, erstmal alternative Energien zu nutzen. Würde man die Sonnenenergie nutze, die auf 1% der Erde scheint, wäre der Weltenergiebedarf des Planeten gedeckt. Und wenn man sieht, wie die Effektivität der Solarzellen steigt - da ist noch viel Luft nach oben. Auch Windkraft - an den richtigen Orten der Erde, und nicht mitten in Deutschland, wo nur 2/3 des Jahres Wind weht - hat was. Speicherung der Energie sollte in Norwegen völlig ausreichend machbar sein.
    Nein Möglichkeiten gibt es viele, aber die Gewinne sind eben bei Kernenergie am größten, zumal der Steuerzahler hier Entsorgung und Risiko trägt. Und da die Konzerne ihre Marionetten in der Regierung sitzen haben wird sich da nichts tun. China wird uns wie immer überholen. Sehen wir doch schon bei der Solarbranche. Wir diskutieren , machen Gutachten ... Die Chinesen ziehen es einfach durch (Yingli Green z.b.)

  • @Einanderer
    wenn Sie wirklich etwas wollen und ihre Energie
    darauf verwenden, dann können Sie es auch erreichen.
    Da braucht es keinen Gutachter, der ihnen ihre eigene Selbstprophezeihung vorhersagt, der Sie dann folgen.
    Die Versuchsreaktoren sind im bau,
    Die Gutachter haben auch vorhergesagt, daß das Automobil nie die Postkutsche verdrängen wird.

    Das ist genau der Punkt:
    Europa ist müde geworden, jeder sichert sich 100% ab und überläßt die echten innovationen den aufstrebenden Regionen wie China und indien

  • @Geheimrat: finden Sie einen käuflichen Gutachter der bestätigt dass die Kernfusion innerhalb der nächsten 20 Jahre bereit sein wird unseren gesamten Strombedarf zu decken, dann können wir uns ruhigen Gewissens das ganze "grüne" Zeugs sparen.

    Gegen unfaire Preise wird uns aber selbst die Kernfusionstechnologie nichts helfen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%