ZDF-Doku über Auskunfteien
Black Box Schufa

Auskunfteien wie die Schufa machen Fehler, unter denen Verbraucher leiden. Eine Fernseh-Reportage zeigt, welche Probleme ein falscher Schufa-Eintrag schafft und warum die Datenbasis anderer Anbieter dünn ist.
  • 4

Wer heutzutage ein Haus kaufen oder einfach nur einen Handy-Vertrag abschließen will, bekommt ohne eine saubere Schufa-Auskunft Probleme. Bei Krediten drohen höhere Zinsen, manche Verträge kommen erst gar nicht zustande. Doch wie verlässlich sind die gesammelten Daten der Auskunftei und ihrer Konkurrenten, und wie wirken sie sich auf das Leben der Betroffenen aus? In der Doku „Kredit oder Konkurs - Die fragwürdigen Methoden von Schufa & Co.“ machten die Kollegen von „ZDFzoom“ den Test.

Die Auskunfteien in Deutschland erhalten ihre Daten aus öffentlichen Registern – und von zahlenden Vertragspartnern. Doch nicht immer sind diese Informationen korrekt, geschweige denn vollständig. Das ist Schufa und Co. offenbar auch ziemlich egal, zumindest lassen es die Filmautoren so erscheinen. Auf Anfrage von „ZDFzoom“ verweist die Schufa darauf, dass sie laut Gesetz nicht zur Prüfung der an sie gemeldeten Daten verpflichtet seien, sondern die Banken und andere Vertragspartner, die die Daten übermitteln. Die Auskunfteien selbst führen nur Stichproben durch.

Die Schufa ist keine unabhängige Behörde, sondern ein gewinnorientiertes Unternehmen. Zu 87 Prozent gehört sie Banken und Sparkassen, 66,3 Millionen Deutsche sind mit einem sogenannten „Score“ erfasst: ein Prozentwert, der eine Prognose über die Zahlungsmoral aufstellt. Jeden Tag erteilt die Schufa 300.000 Auskünfte. Eine Studie des Bundesministeriums für Verbraucherschutz aus dem Jahr 2009 ergab jedoch, dass 45 Prozent des Schufa-Datensatzes entweder veraltet, unvollständig oder ganz falsch sein sollen.

Das falsche Bonitäts-Einstufungen sogar eine ganze Familie um Haus und Hof bringen kann, zeigt der Fall von Rüdiger B. Für seine Digitaldruckerei benötigte er dringend neue Maschinen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Doch der dafür nötige Kredit wurde ihm von einer Bank verwehrt – für B. nicht nachvollziehbar. Erst durch eigene Recherchen fand er heraus: Die Volksbank hatte es versäumt, eine Bürgschaft für einen Kredit seiner Frau aus dem Jahr 2006 aus den Daten der Schufa zu löschen. Obwohl der Kredit längst abbezahlt war, schlummerte der Eintrag sieben weitere Jahre munter vor sich hin.

Für B. hatte das verheerende Konsequenzen: seine Firma ging ohne die neuen Maschinen in Konkurs, sein Haus musste zwangsversteigert werden. Der vierfache Familienvater muss nun sogar darum kämpfen, für sich und seine Angehörigen eine Mietwohnung zu finden – die meisten Vermieter lehnen Bohn aufgrund seiner neuen Schufa-Einträge ab.

Kommentare zu " ZDF-Doku über Auskunfteien: Black Box Schufa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lobbyismus ist ein verbrechen

    Das ist ja wie bei der Stasi

    jeder wusste von ihren methoden
    aber keiner konnte und wollte ihrem treiben einhalt gebieten und nun
    schützen unsre obersten richter diese subjekte auch noch wenn sie feststellen, das diese ihre pseudowissenschaftl. "analyse"methoden nicht offenlegen müssen

    Stasi vergleich ist unpassend?
    stasi ist garnicht soweit:
    jeder der SCHUFAmitglied wird,
    wird zum IM mit verpflichtungserklärung(!)

    Denunziatentum und die freuden der pflicht mit ein wenig hang zur übertreibung
    das ist der stoff der mehr menschen tötet
    oder wirtschaftl. zu grunde richtet als alle kriege

    man kann sich in dieser demokrtie wehren!?
    Ohne ausreichenden finanzmittel geht nichts
    wird keine klage zugelassen

  • mit der Schufa an sich kann man ja noch zu recht kommen, war ja mal die einzige Auskunft. Das lässt sich als Verbraucher noch prüfen und gegen Falscheinträge kann man vorgehen, der hier angesprochene getilgte Kredit, da könnte man mit entsprechenden Zahlungsbelegen arbeiten. Problematisch finde ich, dass es immer mehr Institutionen gibt die irgendeinen Wert herausgeben, dass lässt sich doch als Verbraucher nicht mehr alles prüfen und nachvollziehen geschweige denn, Fehleinstufungen korrigieren. Da versagt der Verbraucherschutz total.

  • @ Manfred Zimmer:

    "Aber was sagt ein Gesetz heute noch aus?"

    Ganz einfach:

    Gesetze gelten nur noch für Untertanen. Obrigkeit und Lobbyisten können machen, was sie wollen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%