Chancen auf mehr Geld vom Finanzamt
Dem Fiskus die Zähne zeigen

In den kommenden Wochen bekommen Millionen Bundesbürger Post vom Finanzamt. Die Steuerbescheide für 2005 werden verschickt. Ende Mai war Abgabetermin für selbst verfasste Steuererklärungen für vergangenes Jahr.

HB BERLIN. Dass ein Bescheid angefochten werden kann, wenn der Steuerzahler sich zu Unrecht zur Kasse gebeten fühlt, ist kein Geheimnis. Dass man sich mit einem Einspruch zugleich auch Chancen auf mehr Geld aus laufenden Musterprozessen anderer sichern kann, wissen nur die wenigsten Bürger.

Allein beim Bundesfinanzhof in München, dem obersten Finanzgericht in Deutschland, seien derzeit etwa 3.000 Verfahren anhängig, berichtet Hans-Joachim Vanscheidt, Steuerexperte des Bundes der Steuerzahler in Berlin. Weitere Musterprozesse streitbarer Steuerzahler laufen auch am Bundesverfassungsgericht oder am Europäischen Gerichtshof.

So kämpfen beispielsweise Studenten darum, dass sie die Ausgaben für ihr erstes Studium voll steuerlich gelten machen können. Eltern im Schichtdienst streiten dafür, dass sie die Kinderbetreuung für ihren minderjährigen Nachwuchs als Werbungskosten absetzen können. Andere erwarten sich höchstrichterliche Rückendeckung zu Dauer-Streitthemen wie der Absetzbarkeit des Arbeitszimmers, zur doppelten Haushaltsführung oder der Bildung von Ansparrücklagen für Selbstständige.

In einem Fall geht es darum, ob der Staat unbefristet den Solidaritätszuschlag einkassieren darf. In einem anderen darum, ob die steuerfreie Kostenpauschale von Abgeordneten eigentlich rechtens ist. Erste Prozesse gibt es auch schon zum neuen Alterseinkünftegesetz und der Besteuerung von Renten. Eine Übersicht mitsamt Aktenzeichen der Verfahren gibt es im Internet unter » bundesfinanzhof.de

Seite 1:

Dem Fiskus die Zähne zeigen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%