Dreieinhalb Jahre Haft
Korrupter Ex-Storck-Manager wandert ins Gefängnis

Ein ehemaliger Einkaufsdirektor des Süßwarenherstellers Storck, der von Zulieferern Schmiergeld verlangt und bekommen hat, muss für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.

HB BIELEFELD. "Eine große Rolle spielt, dass solche Sachen das gesamtwirtschaftliche Klima verderben", sagte der Vorsitzende Richter in dem Verfahren am Landgericht Bielefeld. "Das muss auch abschrecken." Der 55 Jahre alte Angeklagte hatte zugegeben, von Milch-, Kakao- und Nusslieferanten der Firma im westfälischen Halle ("Tofifee", "nimm2") hohe Bestechungsgelder kassiert zu haben. Der Betriebswirt wurde wegen gewerbsmäßiger Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr sowie wegen Steuerhinterziehung verurteilt.

Allein seine nicht verjährten illegalen Zusatzeinkünfte summieren sich auf 482 000 Euro. Der Staatsanwalt hob beim Plädoyer hervor, dass der Mann seine Schmiergelder nie freiwillig angeboten bekam, sondern einforderte und dann je nach Zahlungswilligkeit für seinen Arbeitgeber orderte. Auslöser des Geschehens sei Neid gewesen, den der Mann beim Besuch der Villa eines Lieferanten empfunden habe. In der Folgezeit kassierte er Zulieferer mit verschiedenen Tricks ab und trat auch immer offensiver mit Forderungen an sie heran.

Der Ankläger betonte, dass der 55-Jährige schon in seinem legalen Beruf ein hochbezahlter Mann mit Jahresgehältern zwischen 130 000 und 175 000 Euro gewesen sei: "Er hat immensen Schaden angerichtet. Das ist im äußersten Maße unsozial in einer Zeit, wo fünf Millionen Menschen auf der Straße stehen." Als immer mehr Gerüchte in der Branche kursierten, wurde der Einkaufsdirektor entlassen. Kurz darauf brachte ein anonymer Hinweis die Steuerfahndung auf seine Spur.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%