Fallstricke: Vorsicht beim Frühjahrsputz mit Ebay

Fallstricke
Vorsicht beim Frühjahrsputz mit Ebay

Wer nach dem Aufräumen eine Verkaufsaktion bei Ebay startet, kann in juristische und steuerliche Fallen tappen. Große Artikelmengen rufen das Finanzamt auf den Plan. Auch die Gewährleistung kann zum Verhängnis werden.
  • 14

DüsseldorfEndlich raus mit all dem Pluder, der viel Platz wegnimmt, aber längst nicht mehr gebraucht wird. Der Frühjahrsputz bietet dazu die ideale Gelegenheit – erst recht, wenn es draußen noch stürmt und schneit. Dabei kommt manches zutage, das zum Wegwerfen eigentlich viel zu schade ist und noch versilbert werden kann. Kein Wunder also, dass deutsche Privatverkäufer allein auf der Verkaufsplattform Ebay jeden Monat mehr als 20 Millionen Artikel anbieten.

Jede Minute wird dort ein Kaffeevollautomat verkauft, alle 15 Sekunden ein Kleid und alle drei Sekunden ein Ersatzteil fürs Auto. Handelsblatt Online zeigt, worauf Verkäufer achten sollten, damit sie am Ende tatsächlich einen Gewinn verbuchen können und keine Gewährleistungsansprüche oder gar Klagen am Hals haben. Auch den Zugriff des Finanzamts gilt es zu vermeiden.

Die Gefahren lauern schon bei der Artikelbeschreibung. „Wer bei Ebay etwas verkaufen möchte, muss einige Regeln beachten, ansonsten drohen Abmahnungen und finanzielle Schäden“, warnt Georg Tryba von der Verbraucherzentrale NRW. So ist es beispielsweise nicht erlaubt, für die Produktbeschreibung ein Foto von der Herstellerhomepage zu kopieren. „Am besten macht man schnell ein eigenes Bild“, rät Tryba.

Auch bei der Verwendung von Markennamen kann es brenzlig werden. „Markennamen in der Artikelbeschreibung sind ein ganz heikles Thema“, sagt Christoph Hoppe, Fachanwalt für IT-Recht bei der Düsseldorfer Kanzlei Kreuzkamp und Partner. „Regelmäßig kein Problem ist das, wenn man ein Produkt selbst bei einem seriösen Händler gekauft hat und den Kaufbeleg vorweisen kann“, so der Anwalt. Bei Artikeln, die auf einem Flohmarkt erworben wurden, sei jedoch höchste Vorsicht geboten.

Passiert der Irrtum nur bei einem einzelnen angebotenen Artikel, kann der private Verkäufer noch ungeschoren davonkommen. „So zum Beispiel, wenn ich gutgläubig einen getragenen Anzug von Hugo Boss versteigere und sich später herausstellt, dass es eine Fälschung war“, so Anwalt Hoppe. Der Käufer kann dann allerdings trotzdem eine Rückzahlung des Kaufpreises verlangen. Anders sehe es aus, wenn gleich mehrere Artikel fälschlicherweise unter einem Markennamen verkauft würden, dann kann der Verkäufer unter Betrugsverdacht und Verdacht der Markenpiraterie stehen.

Kommentare zu " Fallstricke: Vorsicht beim Frühjahrsputz mit Ebay"

Alle Kommentare
  • Fazit am Schluß des kopierten Textes.
    "Liebe Leserinnen und Leser,

    kennen Sie Trolle? Das sind Unholde, die nichts Gutes im Schilde führen. Internet-Trolle gibt es auch. Das sind solche, die „Beiträge verfassen und sich darin auf die Provokation anderer Gesprächsteilnehmer beschränken“, heißt es in den einschlägigen Definitionen. Solche Provokationen würgen eine Diskussion ab. Internet-Trolle sind also Menschen, die wir in unserer Handelsblatt-Online-Community nicht brauchen. Was wir gut finden, sind Kommentatoren. Gerne solche, die auf den Punkt kommen - von uns aus kurz und schmerzhaft.
    Am meisten freuen wir uns, wenn Sie zu Ihrer Meinung mit Ihrem Namen stehen. Wir möchten wissen, mit wem wir diskutieren, und Sie haben ein Recht zu wissen, mit wem Sie sich auseinandersetzen. Wir glauben, dass es zu einem fairen Umgang miteinander im Netz gehört, sich offen gegenüberzutreten.

    Ihre Handelsblatt-Online-Redaktion"

    Wenn man Klarnamen möchte,dann sollte man bei sich selbst damit anfangen liebe HOR

  • Ich pflichte voll bei und gehe sogar noch weiter:
    Nicht Unsinn sondern Wahnsinn.
    Bei einem echten gründlichen Systemreset = Revolution (zurück zu Einfachheit und Klarheit) bin ich sofort dabei.

  • Ich will nicht wissen wie viele der angeblichen Sammlungsauflöser eigentlich Gebrauchtwarenhändler sind. Es ist doch ganz einfach zig Accounts bei Ebay anzulegen und die Umsätze so unauffällig zu verteilen. Damit lassen sich noch ganz andere krumme Dinge drehen, als die Umsatzsteuer zu hinterziehen und Konsumenten um ihre Rechte zu bringen. Man kann z.B. mit einem überzogenen Gebot das Höchstgebot der Bieter herausfinden und dann knapp darunter bieten. Schon ist der Ertrag maximiert. Oder per Gebotsabschirmung günstig an frische Ware kommen...

  • Also eigentlich ist das ganze normale System von Kaufen/verkaufen und Tauschen (geld gegen Ware) damit pervers geworden, dass Geschäftemacher unterwegs sind. Als ob die Welt nur aus (sog. gewerblichen) Geschäftemachern bestünde, wirklich alles ist auf diese ausgerichtet.
    Man traut sich bald nichts mehr, als normaler Mensch.

    Und dass Gerichte mal so ("liberaler") mal so ("juristischer") sind ist auch Käse. Schon beim Internetrecht mit Links fiel das auf.

    Es ist alles Unsinn (geworden). Wird Zeit für einen echten gründlichen Systemreset.

  • Das ist nicht ganz richtig.

    Wenn Sie umsatzsteuerpflichtig sind, dann sind Sie auch vorsteuerabzugsberechtigt und können die MwSt des Einkaufspreises vom Finanzamt zurückfordern. Die Differenz nennt man Zahllast.

  • was macht unser Rechtsstaat, er verpulvert die Steuern in Flughäfen, die überflüssig sind

  • Wenn ich als Privatperson ein gekauften Gegenstand, für den ich die Mehrwertsteuer entrichtet habe verkaufe und dafür nochmal Steuer entrichten soll ist nicht ganz verständlich, den ich schaffe ja keinen neuen Mehrwert. Hier wird ganz legal von einen Rechtsstaat Unrecht begangen

  • Es ist doch ganz einfach. Der Deutsche wird von seinen eigenen Behörden geschröpft, was das Zeug hält. Woher sollten denn sonst die Rekord-Einnahmen kommen? Der "armgerechnete" Millionär ist da eher ein ausgestorbenes Relikt aus vergangenen Zeiten. Gerade die Reichen werden heftigst gebeutelt.

    Private Ebay-Veräußerungen von teil-gewerblichen Haushaltsauflösungen zu unterscheiden, ist auch nicht ganz einfach. Hier werden die Grenzen fliessend, was offensichtlich auch so gewollt ist. Den Statt stört es überhaupt nicht, wenn da ein paar Falsche unter die Steuer-Räder geraten und heftig bluten müssen.

    Diese Behördendiktatur ist nur noch asso!
    Und die meisten Mitmenschen machen immer mit, weil sie fast immer auf andere deuten können, die angeblich betroffen sind. Merkt denn keiner, dass Behörden und Politik uns alle gegeneinander ausspielen?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Das ist doch gerade der Trick. Die wird man in der Verganngenheit nicht alle aufgehoben haben. Und wenn doch schwenkt das Finanzamt ganz schnell auf Liebhaberei um, wenn dabei ein Verlust entstanden ist.Es gibt dazu ein Urteil, Bundesfinanzhof, Urteil vom 27. Januar 2011 – V R 21/09

    Machen wir uns nichts vor, mit Recht hat das nichts zu tun, es geht darum, auch noch aus privaten Veräusserungen Steuereinnahmen zu generieren. Die Richter spielen fast alle mit, schliesslich werden auch sie aus dem Steuertopf ernährt.

Serviceangebote