Firmenlauf
Lauf ohne Versicherung

Die Teilnahme an dem von JP Morgan jährlich veranstalteten Firmenlauf in der Frankfurter Innenstadt und einer sich daran anschließenden Party steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies entschied das Hessische Landesgericht - und wies die Klage einer Frau ab, die sich auf dem Heimweg von der Läuferparty verletzt hatte.

HB. Eine 1954 geborene Frau, die bei einem Kreditinstitut in Frankfurt beschäftigt ist, nahm 2003 an dem seit 1993 stattfindenden Laufwettbewerb teil. Nach einer betrieblich organisierten Läuferparty brach sie sich auf dem Heimweg das Bein. Die Berufsgenossenschaft lehnte eine Anerkennung als Arbeitsunfall ab, da es sich bei dem Lauf und der anschließenden Party weder um eine Betriebssportveranstaltung noch um eine Gemeinschaftsveranstaltung handele. Die betroffene Frau hingegen berief sich darauf, dass von ihren knapp 1 900 Kollegen fast 330 an dem Lauf teilgenommen hätten, ihr Arbeitgeber alle Beschäftigten zur Teilnahme aufgerufen und die Kosten für Startgebühr, Firmen T-Shirt und Bewirtung auf dem Firmengelände getragen habe. Anders als noch die erste Instanz gaben die Darmstädter Richter der Berufsgenossenschaft recht. Für die Annahme von Betriebssport fehle es bei dem nur einmal jährlich stattfindenden Firmenlauf bereits an der erforderlichen Regelmäßigkeit. Eine Gemeinschaftsveranstaltung könne hingegen nur dann angenommen werden, wenn die Zusammenkunft der Pflege der Verbundenheit unter den Beschäftigten oder zwischen Unternehmensleitung und Beschäftigten diene. Daher müsse die Veranstaltung allen Beschäftigten des Unternehmens offenstehen. Dies sei hier nicht der Fall gewesen, da der Laufwettbewerb nur sportinteressierte und sportlich aktive Beschäftigte einbeziehe und zu der anschließenden Party nur die Läufer eingeladen worden seien (AZ.: L3U123/05).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%