Fiskus muss für einbehaltenes Geld gesamte Zeit berücksichtigen
Steuerrückzahlung: Zinsen vom Amt

Das Finanzamt muss bei einer Steuerrückzahlung aufgrund eines Einspruchs für die gesamte Zeit Zinsen zahlen, die das Geld beim Fiskus lag. So entschied jetzt der Bundesfinanzhof.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine wichtige Entscheidung für Steuerzahler gefällt, die Geld vom Finanzamt zurückbekommen (VIII R 12/04). In dem Fall ging es um einen Mann, dem 1995 ein unerwartet hoher Steuerbescheid für 1992 ins Haus flatterte. Er hatte gezahlt, aber Einspruch eingelegt. Der Steuerzahler war überzeugt, Verluste aus 1993 und 1994 von seinen 92er-Einkünften abziehen zu dürfen.

1996 erstattete die Behörde wegen des Einspruchs einen Teil der Steuern vorläufig. Erst als 1997 klar war, dass der Mann wegen der Verluste gar keine Steuern für 1992 zahlen musste, bekam er den Rest zurück, plus 0,5 Prozent Zinsen für jeden Monat, den das Geld beim Finanzamt schlummerte. Für die neun Monate, in denen die erst 1996 vorläufig erstatteten Steuern beim Amt lagen, bekam er nichts.

Zu Unrecht: Auch dafür stünden ihm Zinsen zu, stellte der BFH klar.

Quelle: Wirtschaftswoche Nr. 32 vom 04.08.2005 Seite 87

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%