Gerichte und Finanzministerium verpflichten Behörden zu liberaler Haltung
Bei Sprachkursen zahlt der Fiskus mit

"How is your English doing?" Wer auf diese Frage beim Vorstellungsgespräch mit einem verlegenen "It goes" antwortet, kann bereits die nächsten Bewerbungsunterlagen eintüten. Fundierte Fremdsprachenkenntnisse, so die einhellige Botschaft aller Branchen, werden immer mehr zum A und O der Berufskarriere.

DÜSSELDORF. Bei den Finanzämtern hat sich dieser Trend allerdings noch nicht überall herum gesprochen. Wer seinen Paukkurs als Werbungskosten absetzen möchte, stößt in den einschlägigen Amtsstuben oftmals auf taube Ohren. Besonders wenn der Englischkurs in Edinburgh anstatt in Essen stattgefunden hat, wittern die Steuerbeamten eine "überwiegende Befriedigung privater Interessen". Konsequenz: Die geltend gemachten Werbungskosten werden nicht anerkannt.

Frischen Wind in die Finanzbehörden bringen nun die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshof (EuGH) sowie neuere Urteile des Bundesfinanzhofs (BFH). Ihr Tenor: Sprachen lernt man am besten dort, wo sie gesprochen werden - und internationales Flair steht der Absetzbarkeit nicht im Wege.

Diese erfreuliche Erfahrung durfte ein Außendienstmitarbeiter machen, der für seine Firma überwiegend die Absatzmärkte in den englisch- und französischsprachigen Ländern Europas betreute. Um seine Kenntnis der Sprache Molières und Mitterands aufzupolieren, buchte der Mann für rund 2 600 Euro einen zwölftägigen Intensivsprachkurs in Südfrankreich. Der Sachbearbeiter seines Finanzamts zeigte jedoch wenig Verständnis für die Kombination von Bildungshunger und Savoir-vivre. Offensichtlich mit einem einschlägigen Reiseführer ausgestattet fand der Beamte heraus, dass der Lehrgangsort idyllisch gelegen war: nur 60 Kilometer trennten das Schulgebäude von den Wildwasserpisten der Ardèche und den Wanderrouten der Cevennen. Neben der "reizvollen Umgebung" stieß der Finanzer zudem auf ganz und gar mediterrane Unterrichtszeiten. Statt von acht bis fünf Vokabeln zu büffeln, war der Nachmittag dem Selbststudium und der fremdsprachlichen Konversation gewidmet.

Seite 1:

Bei Sprachkursen zahlt der Fiskus mit

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%