Jeden Monat mehr Netto
Freibeträge gelten bald länger

Wer als Arbeitnehmer hohe Werbungskosten hat, kann sich einen Freibetrag auf der elektronischen Steuerkarte eintragen lassen. Dann behält der Arbeitgeber weniger Lohnsteuer ein. Ab Herbst wird das Verfahren einfacher.
  • 0

BerlinUm die Zahlung ihrer Lohnsteuer müssen sich Arbeitnehmer nicht kümmern. Der Arbeitgeber überweist die Steuer automatisch an das zuständige Finanzamt. Bei der Steuererstattung ist das anders, hier ist die Initiative der Arbeitnehmer gefragt. Dank Freibeträgen auf der elektronischen Lohnsteuerkarte müssen sie damit nicht bis zur nächsten Steuererklärung warten, sondern können schon während des Jahres ihr monatliches Nettogehalt erhöhen. Der Arbeitgeber zieht dann einfach vom Brutto weniger Steuern ab.

Ein Freibetrag lohnt sich für alle Arbeitnehmer, die höhere Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen haben, als ihnen der Gesetzgeber per Pauschale schon direkt zugesteht. Wer zum Beispiel einen weiteren Weg zur Arbeit hat, kann sich die Entfernungspauschale für die Fahrt von der Wohnung zur Firma als Freibetrag eintragen lassen.

Auch für Berufstätige, die sich in einer Weiterbildung befinden und dadurch höhere Kosten aufbringen müssen, rentiert sich der Freibetrag. Ebenso für Arbeitnehmer, die aus beruflichen Gründen in einem Ort mit der Familie wohnen und an einem anderen Ort eine kleine Wohnung angemietet haben, um näher am Arbeitsplatz zu sein.

Für all diese Arbeitnehmer galt bislang: Sie mussten einen Antrag auf die so genannte Lohnsteuerermäßigung beim zuständigen Finanzamt stellen. Im ersten Jahr ist der Antrag sechs Seiten lang, Wiederholer durften in den Folgejahren einen vereinfachten Antrag stellen. Aber auch dieser umfasste immerhin noch zwei Seiten.

Die Finanzverwaltung hat nun ein Einsehen: In diesem Herbst wird die zweijährige Gültigkeit von Freibeträgen im Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren eingeführt. Das Bundesfinanzministerium erklärte vor kurzem in einem Schreiben, dass der Starttermin für das neue Verfahren auf den 1. Oktober 2015 festgelegt wird. Ab diesem Zeitpunkt können Arbeitnehmer nun ihren neuen, längstens zwei Jahre gültigen Freibetrag stellen. Der neue Freibetrag gilt dann ab dem 1. Januar 2016.

Seite 1:

Freibeträge gelten bald länger

Seite 2:

Das Finanzamt prüft regelmäßig

Kommentare zu " Jeden Monat mehr Netto: Freibeträge gelten bald länger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%