Nach Steuersünder-CDs
Selbstanzeigen nehmen spürbar zu

Die Ankäufe von Steuersünder-Daten aus der Schweiz machen sich auf deutschen Finanzämtern bemerkbar: Einem Zeitungsbericht zufolge stieg die Anzahl der Selbstanzeigen in mehreren Bundesländern.
  • 9

BerlinDie jüngsten Ankäufe von Steuersünder-Daten aus der Schweiz haben einem Zeitungsbericht zufolge zu einer neuen Welle von Selbstanzeigen geführt. Die "Financial Times Deutschland" berichtete vorab von deutlich gestiegenen Zahlen in mehreren Bundesländern.

Einen Sprecher des Hamburger Finanzsenats zitierte das Blatt mit den Worten, der große Schub sei zwar vorüber. "Aber man merkt es immer, wenn über CD-Käufe berichtet wurde."

In Nordrhein-Westfalen (NRW) habe es vom 5. Juli bis 2. August insgesamt 93 Selbstanzeigen gegeben, nachdem es in den Vormonaten jeweils weniger als 20 gewesen seien, hieß es in dem Bericht. In Baden-Württemberg hätten sich in der ersten Augustwoche 117 Steuerhinterzieher bei den Finanzbehörden offenbart. Seit 15. Juli seien es 287 Selbstanzeigen gewesen.

In Berlin hätten sich vom 27. Juni bis 8. August 61 Steuerhinterzieher bei den Behörden gemeldet nach 42 im ganzen zweiten Quartal. Auch in Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein zeige der Trend nach oben.

Die Schweiz und die Bundesrepublik streiten sich schon lange über den Umgang mit deutschen Steuersündern, die ihr Geld vor dem Fiskus auf Bankkonten in der Eidgenossenschaft verstecken. Nordrhein-westfälische Behörden haben mehrmals CDs mit Daten deutscher Bankkunden gekauft, was in der Schweiz auf scharfe Kritik stößt.

Mit einem Steuerabkommen zwischen beiden Ländern soll der Kauf von CDs überflüssig werden. Die Ratifizierung des Vertrages ist allerdings fraglich, weil die schwarz-gelbe Koalition in Berlin im Bundesrat keine Mehrheit hat. Nach Ansicht von SPD und Grünen kommen Steuerhinterzieher mit dem Abkommen zu günstig davon.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Steuersünder-CDs: Selbstanzeigen nehmen spürbar zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Justizministerin erwachte, nachdem die bösen Geldvermehrer auf gekauften Discs entblößt worden sind. Bei einem Gesetz, dass die Hehlerei verbieten soll, vergisst die FDP Dame, dass die echteren Sozialisten als die Merkel Union darstellt, im Bundesrat dieses verhindern werden.
    Selbstverständlich lehnen die Volksvertreter, wenn man sie noch als solche ansieht, eine Pensionsreform ab. Diese würde zwar zweistellige Milliarden bringen, gleichzeitig aber die Pfründe der "Staatsdiener" schmälern.Allerdings würden viele Rentner der FDP helfen die 5% Hürde zu erreichen!

  • wie wahr???...

  • Wer bei Besuchen in der Schweiz (Genf) seines Reisepasses mit lebenslanger Visa für die USA, aus welchen Gründen auch immer verliert, hat wenig Unterstützung bei der Auffindung seines Dokuments durch die Behörden. Ärger wird es für den Inhaber des Reisepasses, der selbstredend zum Eigentum der Republik gehört, wenn sich ein Dritter, über Umwegen dessen bemächtigt hat, um unauffällig auf den Spuren des Inhabers zu wandeln.

    Nicht möglich werden Sie unglaublich sagen? Wer es erlebte stellt seine Reisen soweit wie möglich ein, einhergehend mit der Notwendigkeit zu überleben, hat das erst ein Gschmäckle, wenn der eigene Name auf einer CD erscheinen würde. Sollte sich jemand fragen, wie so etwas möglich sei, dann darf die Gemeinde Deutschlands fragen, welche Hintermänner dies arrangierten.

    [...]

    Im Zuge der "verdammten Tec-nick" werden selbst die Spuren von unauffälligen Dienern des Herrn offengelegt. Nach Jahren von quälenden Diffamierungen und Unterstellungen, wie Schaden an Leib und Seele, kann derjenige dann feststellen, hochrangige Erfüllungsgehilfen sind ohne sein Hinzutun hinter schwedische Gardinen entsorgt worden, um dem Auftraggeber in aufrechter Manier, stets zu treuen Diensten hörig zu sein, quasi bis der Tod sie alle hinwegrafft.

    Gut, wer den Schaden hat, muß für den Spott nicht sorgen. Was aber mit dem anstellen, der den eigentlichen Schaden erlitten hat, ohne selbst Täter zu sein? Im Zug einer Erneuerung der politischen Kaste wird dies zwar nicht unbedingt durchsichtiger; denn hinter den Regierenden stehen genügend Lloyds zur Verfügung, die ganzen Heerscharen die Abhängigkeit jeden Tag schmackhaft machen.

    Glaube macht stark, während Macht glaubt, stark zu sein.

    +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden“

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%