Steueränderungen
Gesammelte Gemeinheiten für den Steuerzahler

Die Bundesregierung verschärft im Jahressteuergesetz zahlreiche Vorschriften - ganze 180 Stück an der Zahl. Was sich ändert, wie Anleger, Selbstständige und Bauherren vor Jahresende noch von den alten Regelungen profitieren können.
  • 9

In der Vorweihnachtszeit verabschiedet das Parlament alljährlich ein Sammelsurium von Neuregelungen, das Fachleute abfällig "Lumpensammler-Gesetz" nennen. Denn die Erfinder des Machwerks, das offiziell Jahressteuergesetz heißt, entdecken Jahr für Jahr in den verschiedensten Bereichen unseres Alltags neue Einnahmequellen. "Die Finanzverwaltung nutzt das Gesetz traditionell, um quer durch das gesamte Steuerrecht Regeln anzupassen und vor allem zu verschärfen", kritisiert Kurt Gratz, Steuerberater bei CMS Hasche Sigle in Stuttgart. So würden zum Beispiel immer wieder positive Gerichtsurteile ausgehebelt.

Das ist in diesem Jahr nicht anders. Die 180 Änderungen, die das Ende November vom Bundesrat verabschiedete Gesetz vorsieht, sind nicht nur ein Beleg für die ausufernde Komplexität unseres Steuerrechts, sondern auch das Ende etlicher Steuervorteile - vor allem für Anleger, Selbstständige und Bauherren. Da keine der zahlreichen Gemeinheiten für sich genommen breite Bevölkerungsschichten trifft, gab es weder im Parlament noch unter den Wählern nennenswerte Proteste - obwohl in der Summe Millionen betroffen sein dürften.

Zahlreiche Steuerzahler haben allerdings noch die Chance, sich attraktive Vorteile zu sichern - wenn sie in den letzten Wochen des Jahres noch reagieren.

Vorwort
Sparmodell Jahreswagen
Zinsen vom Finanzamt
Zinsloser Immobilienkredit
Ertragslose Beteiligungen
Arbeitszimmer absetzbar

Seite 1:

Gesammelte Gemeinheiten für den Steuerzahler

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Seite 6:

Kommentare zu " Steueränderungen: Gesammelte Gemeinheiten für den Steuerzahler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Als ich mal in einer Wohngemeinschaft wohnte, lernte ich, warum Vereine odere andere interessengruppen nichts zu sagen haben dürfen.

    Selbstjustiz ruckzuck.
    Doch was die heutige Regierung angeht, ist es eben genau diese Vereinsmeierei.

    Also schlagen Sie was vor [7]. bin mit meinem Latein auch am Ende, wenn es sehr viel gute interessengruppen und Vereine zwar gibt, doch diese gekonnt unterwandert werden, und zwar genau vom Hauptverein selber.

  • Und das wird noch schlimmer werden. Weil Sie prüfen wie weit Sie gehen können bevor die Leute auf die Straße gehen. Und weil wir das nicht machen, machen die so weiter. Von denen übernimmt keiner Verantwortung für die Allgemeinheit, das sind kurzfristig Profitgesteurte Lobbyisten ohne Gewissen, halt moderne Manager wie man Sie in banken ganz oben findet. Oder hat jemand von ihnen einen Strafprozess gegen einen banker verfolgen dürfen der auch zu einer Verurteilung geführt hätte ? Ein banker einer bekannten bank in D hat mal gesagt: " Die deutsche Einheit ist erst vollzogen, wenn alle Ostdeutschen aus den Grundbüchern verschwunden sind".

    Da stelle ich mal die Frage in den Raum, wer wirklich in diesem Land die Macht hat !? ich kenne die Antwort.

  • Jammern nuetzt nichts. Nur die Einfuehrung echter Demokratie wird dem Unfug Einhalt gebieten koennen, den Politiker - gestuetzt von den Parteien und Lobbies die hinter ihnen stehen - anrichten. Unterstuetzen Sie deshalb DiRDEM - Kampagne fuer die Einfuehrung direkter Demokratie - auf allen politischen Ebenen, europaweit! Wenn erst einmal die ersten paar Hundert Anhaenger gefunden sind wird sich die Lawine nicht mehr aufhalten lassen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%