Steuerhinterziehung
Fahnder spionieren im Internet

Wer etwas auf Ebay verkauft, kann schnell ins Visier der Steuerfahnder geraten. Genau wie Geldanleger, die von Sammelanfragen des Fiskus betroffen sind. Wem Strafverfahren, Hausdurchsuchung und Nachzahlungen drohen.
  • 21

Handtrecker, Hutständer oder Champagnerkühler – es gibt nichts, was es nicht gibt beim Online-Auktionshaus Ebay. Die Freude über gute Umsätze dürfte bei einigen Verkäufern aber nicht lange vorhalten. Denn neuerdings nehmen Steuerfahnder die Auktionslisten unter die Lupe.

Die agilen Staatsdiener machen Jagd auf nicht deklarierte Ebay-Versteigerungen. „Je nach Fall drohen Steuerstrafverfahren, die neben der eigentlichen Steuernachzahlung auch Zinsen und Geldstrafe nach sich ziehen können“, erklärt Stefan Arndt, Steuerberater und Fachanwalt für Steuerrecht in Köln. Betroffen sind ahnungslose Verkäufer, die ihre Sachen im Internet anbieten. Zumindest dann, wenn sie mit ihren Geschäften üppige Gewinne machen. Oder machen wollen.

Denn Privatpersonen, die nachhaltig und mit Gewinnerzielungsabsicht Internethandel auf Handelsforen betreiben, erzielen Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb. „Dieser Gewerbebetrieb ist anzumelden“, erklärt Thomas Eigenthaler, Bundesvorsitzender der Deutschen Steuer-Gewerkschaft. Es werden Einkommensteuer und oft auch Umsatzsteuer samt Gewerbesteuer fällig. Eigenthaler beschreibt: „Aus Privatpersonen werden in solchen Fällen dann Unternehmer. Und die müssen dem Finanzamt dann sogar eine Gewinnermittlung vorlegen“.

Doch das macht nicht jeder. Egal ob, er es nicht weiß, nicht wissen will oder „vergisst“, keine Ausrede hilft. „Das Offensichtliche wird oft verdrängt. Besser wäre es, wenn Betroffene ihre Situation abklären. Denn sonst wird die mögliche Steuerpflicht zum Verhängnis“, warnt Arndt.

Die Steuerfahndung hat diese „vergesslichen“ Internet-Verkäufer längst im Visier. „Es wird in Zukunft sicherlich zu verstärkten Stichproben der Fahnder kommen. Vor allem, wenn es Anhaltspunkte dafür gibt, dass jemand in großem Stil Handel betreibt, ohne Steuern zu bezahlen“, sagt Eigenthaler. Er geht davon aus, dass vor allem Ebay im Fokus stehen wird.

Kommentare zu " Steuerhinterziehung: Fahnder spionieren im Internet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • PROGRAMM-HINWEIS

    Sorry an alle, ich drängle mich mal in der Kommentarschlange rüde vor, wegen eines Programm-Hinweises bzgl des Themas Überwachungsstaats:

    Heute, Sonntag 11.8. kommt auf Tele5 ein Spielfilm von 1984 mit dem Titel "1984" - die Orwell-Verfilmung.

    Empfehlenswert auf jeden Fall für jeden, der das Buch noch nicht gelesen hat oder prinzipiell lesefaul ist (ob der Film gut ist, weiß ich nicht).

  • So langsam wird es lächerlich.
    Ich nehme an, das HB hat eine kompetente ? juristische Abteilung. Sie sollten sich ganz allmählich mit der Frage "Staatssimulation BRD" auseinander setzen. Dann könnten sie sich solche Artikel sparen und - wirklich wichtig - sich mit Entwürfen für die nachfolgende Neuordnung beschäftigen.

    Mollath ist frei und im übrigen bin ich der Meinung, dass die Morde von Winnenden/Wendlingen am 11.3.2009 aufgeklärt werden sollten.

  • Die spinnen beim Finanzamt! Einerseits ist Hartz4 voll restriktiv mit willkürlichem Zusammenstreichen durch den BetreuerIn. Andererseits wird hier noch jeder, der eine Haushaltsauflösung über Ebay macht noch gleich zum Straftäter gemacht! DDR2 ist krank und gehört BRDigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%