Steuern
Was Anleger im Blick haben müssen

Der Dax könnte 2018 einige Zähler verlieren: Für Anleger wäre daher nun ein äußerst günstiger Zeitpunkt, um Gewinne einzustreichen. Vor allem, wenn die Aktien schon mindestens acht Jahre im Depot liegen.
  • 2

FrankfurtMit dem Dax geht es aufwärts: Die Kursrally des Deutschen Aktienindexes hält nun schon seit fast neun Jahren an. Im Frühjahr 2009 notierte der Dax noch bei weniger als 3.700 Zählern – heute liegt er mehr als 350 Prozent darüber. Im November erst hat der Aktienindex die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten überschritten.

Auch wenn die Konjunktur rundläuft und Firmengewinne steigen: Joachim Schallmayer, Kapitalmarktstratege der Sparkassentochter Deka, gibt Anlegern zu bedenken, dass das günstige Marktumfeld bereits in den Kursen steckt. Er hält in den kommenden Monaten Korrekturen von zehn Prozent und mehr für möglich. Die DZ Bank rechnet für das kommende Jahr mit zwischenzeitlichen Dax-Verlusten von bis zu 1.200 Punkten. So mancher Anleger dürfte deshalb über den Verkauf seiner Aktien nachdenken, um Gewinne einzustreichen.

Aber wie werden diese Veräußerungsgewinne eigentlich besteuert? Generell gilt: Auf Zinsen, Dividenden und realisierte Kursgewinne wird die Abgeltungsteuer fällig. Steuerzahler müssen dadurch einheitlich 25 Prozent Steuern auf Kapitalerträge zahlen, regelt das Einkommensteuergesetz. Mit einer einmaligen Zahlung sind die Kapitalerträge dann pauschal abgegolten – daher der Name Abgeltungsteuer. Das gilt allerdings nur für Wertpapiere, die seit Anfang 2009 gekauft wurden. Ein Verkauf älterer Papiere, das sind die sogenannten „Altbestände“, ist hingegen steuerfrei. Hat ein Anleger 2008 beispielsweise 100 Telekom-Aktien erworben, muss er für seine Veräußerungsgewinne heute keine Steuern bezahlen.

In diesem Zusammenhang sollten Anleger auch die Regel „First in, first out“ kennen: „Hat ein Anleger mehrfach Aktien eines Unternehmens erworben und verkauft er davon einen Teil, dann gelten für den Fiskus die zuerst gekauften Aktien auch als die zuerst verkauften“, sagt Anne van Dülmen vom Bundesverband Deutscher Banken. Um das Beispiel noch einmal aufzugreifen: Hat ein Anleger 2008 genau 100 Telekom-Aktien erworben und ein Jahr später weitere 100, kann er – wenn er nun 150 veräußern will – 100 davon steuerfrei verkaufen und muss nur für 50 die Abgeltungsteuer bezahlen.

Für Fondsanleger gibt es zum Jahreswechsel einige Veränderungen, auch bezüglich der Abgeltungsteuer: Für sie sind dann auch Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf oder der Rückgabe von Fondsanteilen aus „Altbeständen“ steuerpflichtig, also von Fonds, die vor 2009 erworben wurden. Wichtig: Steuern müssen nur auf Kursgewinne gezahlt werden, die nach dem 1. Januar 2018 entstehen. Da es für jeden Sparer einen steuerlichen Freibetrag von 100.000 Euro gibt, dürfte diese Neuregelung für die meisten Privatanleger allerdings kaum Nachteile bringen, schätzt van Dülmen: „Ein panischer Verkauf von Fondsanteilen vor dem Jahreswechsel ist, zumindest aus steuerlichen Gründen, nicht angebracht.“

Mit der Abgeltungsteuer allein ist es allerdings nicht getan. Der Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer fallen ebenfalls an. „Seit Januar 2015 besorgen sich die Banken die Kirchenzugehörigkeit ihrer Kunden über das Bundeszentralamt für Steuern“, heißt es beim Verein Vereinigte Lohnsteuerhilfe. Anleger müssen keinen Antrag auf Einbehalt der Kirchensteuer mehr stellen. Wer dies nicht möchte, kann sich einen Sperrvermerk eintragen lassen, muss aber dann die kirchensteuerpflichtigen Erträge in seiner Steuererklärung angeben.

Was Anleger aber tun sollten, wie van Dülmen rät: der Bank einen Freistellungsauftrag erteilen. Dann kann der Freibetrag gleich beim Abzug der Abgeltungsteuer berücksichtigt werden. Für Alleinstehende liegt dieser Betrag bei 801 Euro, für Verheiratete sind 1.602 Euro steuerfrei. Wenn Anleger mehrere Depots und Konten haben, können sie den Freibetrag auf mehrere Freistellungsaufträge in passender Höhe aufteilen. Studenten, Rentner oder andere Anleger, deren Einkommen insgesamt unter dem Grundfreibetrag liegt, können stattdessen der Bank eine Nichtveranlagungsbescheinigung vom zuständigen Finanzamt vorlegen und so den Steuerabzug auf die Kapitalerträge ganz vermeiden, teilt der Bankenverband mit.

Ein Beispiel: Verkauft ein alleinstehender und katholischer Anleger in Nordrhein-Westfalen Aktien und macht dabei 10.000 Euro Gewinn, bleiben ihm unter Berücksichtigung des Freibetrags, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer (9 Prozent) rund 7.420 Euro. In Bayern und Baden-Württemberg hätten Anleger etwa 20 Euro mehr – die Kirchensteuer ist dort einen Prozentpunkt niedriger.

Bei welchen Veräußerungsgewinnen welche Kapitalertragsteuer gezahlt werden muss, können Leser mit Hilfe des Handelsblatt-Rechners herausfinden.

Bis 2009 zahlten Anleger bei Aktienverkäufen übrigens Kapitalertragsteuern, die je nach Geldanlage bis zu 35 Prozent betrugen. Der damalige Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) wollte mit dem niedrigen Satz von 25 Prozent für Investoren einen Anreiz schaffen, Kapital in Deutschland und nicht im Ausland anzulegen. Außerdem ist die neue Steuer für Anleger einfacher: Sie müssen ihre Kapitaleinkünfte gegenüber dem Finanzamt nicht mehr mühevoll auflisten. „Die Abgeltungsteuer wird stattdessen von deutschen Banken automatisch an das Finanzamt überwiesen“, heißt es bei der Vereinigten Lohnsteuerhilfe. Das soll Bürokratie abbauen und Steuerhinterziehung erschweren. Die Abgeltungsteuer muss immer bezahlt werden – unabhängig davon, wie lange die Papiere gehalten wurden. Vor 2009 blieben Kursgewinne steuerfrei, wenn Anleger ihre Aktien erst nach einem Jahr wieder verkauft haben.

Kommentare zu " Steuern: Was Anleger im Blick haben müssen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Leute richtet nicht eure Anlage nur nach Steuern aus. Die 5. Welle reitet nächstes Jahr. DummDumm wer jetzt verkauft. Nennt sich Chartanalyse

  • STEUERN
    Was Anleger im Blick haben müssen
    von:
    Michael Scheppe
    Datum:
    01.12.2017 11:27 Uhr
    Der Dax könnte 2018 einige Zähler verlieren: Für Anleger wäre daher nun ein äußerst günstiger Zeitpunkt, um Gewinne einzustreichen. Vor allem, wenn die Aktien schon mindestens acht Jahre im Depot liegen.

    ................................

    ACHT JAHREN ?

    EWIG müssen heutige DAX-Aktien gehalten werden weil die heutige NOCH HOHE Stand nie wieder erreicht sein wird !!!

    DAX-ANLEGER SIND UND BLEIBEN VERLIERER !!!


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%