Verfassungsgericht
Richter nehmen Erbschaftsteuer in die Mangel

Bei der mündlichen Verhandlung über die Begünstigung von Firmenvermögen bei der Erbschaftsteuer wollten es die Richter ganz genau wissen. Schon jetzt scheint klar: Das Gesetz wird nicht so bleiben, wie es ist.
  • 4

Karlsruhe/DüsseldorfDas Bundesverfassungsgericht hat Zweifel an der Bevorzugung von Firmenerben bei der Erbschaftsteuer erkennen lassen. Besonders scheinen den Richtern die Gründe für die Privilegierung sowie deren Ausgestaltungen zu ungenau zu sein. Das wurde bei der mündlichen Verhandlung am Dienstag in Karlsruhe deutlich. „Wir brauchen eine sehr genaue Bestimmung“, sagte etwa der Verfassungsrichter Johannes Masing. „Geht es um die Freistellung der Unternehmen oder der Unternehmer? Wir brauchen da genaue Maßstäbe.“

Das Verfassungsgericht prüft, ob das seit 2009 geltende Erbschaftssteuergesetz verfassungsgemäß ist. Die Frage hatte der Bundesfinanzhof (BFH) aufgeworfen. Nach Ansicht der Finanzrichter sind die Begünstigungen für Betriebsvermögen nicht mit dem im Grundgesetz festgeschriebenen allgemeinen Gleichheitssatz vereinbar ( Az.: II R 9/11). So können sich viele Firmenerben entweder zum Großteil oder sogar ganz von der Steuer befreien – war für Erben von Privatvermögen so nicht möglich ist.


Das Urteil wird mit Spannung erwartet und wird voraussichtlich im Herbst verkündet. Der Vorsitzende Richter und Vizepräsident des Verfassungsgerichts, Ferdinand Kirchhof, sagte zum Schluss der eintägigen Verhandlung mit Blick auf den Zeitpunkt der Entscheidung: „Wir dachten da an den Herbst.“

„Die Richter haben sich die Faktenlage sehr genau schildern lassen: Wer soll durch die Ausnahmeregelungen überhaupt begünstigt werden und gibt es empirische Belege dafür, dass den Unternehmen ohne Verschonungsregeln Nachteile entstehen würden – etwa beim Eigenkapital?“, sagt Thomas Koblenzer, Fachanwalt für Steuerrecht, der die Verhandlung in Karlsruhe verfolgt hat.


„Die Richter haben am laufenden Band regelrechte Genickschuss-Fragen gestellt, auf die Bundesregierung und Finanzverwaltung häufig keine plausiblen Antworten gefunden haben“, so die Beobachtung des Anwalts. So seien die Richter auch ausführlich auf das Thema Verwaltungsvermögen eingegangen. Als solches zählen Güter, die im Besitz der Firma stehen, aber nicht unmittelbar dem Betrieb dienen. Im Gesetz gibt es bisher zwei Grenzen: Damit das Betriebsvermögen voll geschont wird, darf es nicht zu mehr als zehn Prozent aus Verwaltungsvermögen bestehen. Für eine Verschonung von 85 Prozent sind immerhin 50 Prozent Verwaltungsvermögen erlaubt. „Das Gericht wollte etwa wissen, welche Grundlage es für die 50-Prozent-Grenze gebe“, so Koblenzer.

Kommentare zu " Verfassungsgericht: Richter nehmen Erbschaftsteuer in die Mangel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schon richtig. Aber künftig wird Toni Sorglos im Erbschaftsfall einen Kredit aufnehmen müssen, um die fälligen Erbschaftssteuern bezahlen zu können, so wie viele andere Erben von Familienunternehmen auch. Somit werden viele Erben gezwungen sein, sich zu verschulden. Ist doch prima für die Finanzindustrie.

  • Völlig richtig!

    Die Familienvermögen sind in der Regel bereits versteuert und deren Erträge werden regelmäßig jährlich besteuert.

    Leider ist unser Staat gierig und mit der Verteilung von Vermögen beschäftigt, am besten an die Staatsdiener und die EU-Club-Med-Staaten!

    Eher geht ein Hund an einem Knochen vorbei als ein Sozi/Politiker am Geld anderer Menschen. Das die Sozi-Politik langfristig nicht funktioniert, erkennt man sehr gut an den mit dieser Politik gescheiterten Staaten. Besser eine ungerechte Verteilung des Wohlstandes als eine gerechte Verteilung der Armut!!!

  • Alle Argumente für eine steuerliche Sonderbehandlung von Familienbetrieben sind nur in Ausnahmefällen gerechtfertigt.

    Ein negatives (sehr konstruiertes) Beispiel:

    Richie Rich führt im Jahre 1967 seine fünf Mietshäuser in eine Immobilien GmbH über. Er beschäftigt 5 Hausmeister, wobei diese eigentlich durch die Mieter via Nebenkosten bezahlt werden.

    Darüber hinaus vergibt er noch zahlreiche Aufträge an Handwerksfirmen und Hausverwaltungen.

    Netto-Wert der Häuser (1967) ca. 800.000 DM .

    Im Jahre 2013 verstirbt Rich und sein Sohn Toni Sorglos erbt.
    Die Häuser haben nun einen Verkehrswert von 8 Mio Euro (typische Wertsteigerung in ca. 50 Jahren für München). Die Wertsteigerung wurde natürlich nicht versteuert.

    Sorglos – ganz Jungunternehmer – schafft sofort Arbeitsplätze, da er sich um die Verwaltung selbst kümmert und 5 Hausverwalter einstellt (dafür aber die Hausverwaltungen kündigt). Für die Tätigkeit genehmigt er sich ein übliches Geschäftsführergehalt von Euro 120.000 im Jahr (zzgl. einem flotten Dienstwagen).

    Seine Frau ist bei ihm angestellt (nebenberuflich !) und arbeitet von zu Hause aus. Hierfür braucht auch sie einen Dienstwagen. Makler Freibier, den Sorglos gut kennt, darf jede freie Wohnung provisionspflichtig vermieten.

    Zeitweise arbeitet Sorglos bzw. seine Frau im Angestelltenverhältnis noch bei anderen Firmen, man will ja in Zeiten der Arbeitslosigkeit abgesichert sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%