Vermögen und Steuern
Erben im Goldrausch

Aus Angst vor der Schuldenkrise horten Vermögende Immobilien und Gold. Das hat gravierende Auswirkungen auf die Erbschaft. Welche Steuern Erben bei Sachwerten drohen und welche Gestaltungsmöglichkeiten es gibt.
  • 27

DüsseldorfGold hat nichts von seinem Glanz eingebüßt – auch wenn der Preisverfall von 30 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten das Gegenteil vermuten lässt. Für den Kurssturz sind vor allem spekulative Finanzinvestoren verantwortlich, die massenhaft börsengehandelte Indexfonds auf das Edelmetall verkauften. Allein im ersten Quartal stießen sie Fonds im Gegenwert von 177 Tonnen ab und haben so den Abwärtstrend beschleunigt.

Kurios, aber wahr: Im Gegensatz zu den Spekulanten greifen Privatleute beim Gold weiter zu. Die Nachfrage nach Schmuck ist im ersten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent auf 551 Tonnen gestiegen.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem Dossier „So gibt es keinen Streit ums Erbe“.

Kommentare zu " Vermögen und Steuern: Erben im Goldrausch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @SK1
    Vielen Dank für die Belehrungen und Hinweise des Öffentlichen Dienstes.

  • ist doch prima zu sehen, dass es auch noch ehrliche Menschen gibt.

    prima

  • Erschreckend welche Haltung hier von einigen vertreten wird. Zunächst sind Steuern in einem Rechtsstaat unverzichtbar, auch wenn es einige womöglich nicht verstehen können. Stichwort öffentliche Güter in Form von Bildung, Infrastruktur, Sicherheit und Frieden. Gerade für die, die (wie hier geschildert) Ihre Goldreserven massenhaft im Keller halten, sollte Sicherheit und sozialer Frieden ein wertvolles Gut sein. Umso unverständlicher Ihre Ansichten zur Steuerehrlichkeit. Steuern müssen Leistungsgerecht bezahlt werden. Ein Erbe führt grundsätzlich zu einer höheren Leistungsfähigkeit, daher muss das Erbe auch besteuert werden. Die Tatsache das Steuergelder teils verschwendet werden rechtfertigt es nicht diese nicht zu bezahlen. Nach einem Freibetrag i.H.v. 400TEUR (für Kinder) bleibt außerdem noch genug für den Sprössling übrig. Wenn der AlG II Empfänger den Staat um kleinstbeträge bescheißt ist die Entrüstung groß, selber aber Steuerhinterziehung Lob zu preisen scheint ok zu sein.... Desweiteren sind viele der hier geschmiedeten Pläne eher schlecht durchdacht. Spätestens wenn die gesetzliche Erbfolge ausgehebelt werden soll ist ein Testament fällig, dieses liegt dem Nachlassgericht vor. Bei Erbstreitigkeiten dürfte auch das ein oder Andere ans Licht kommen. Für alle die mangels Deckungsmasse Ihrer Diebstahlversicherung doch ein wenig Angst haben Gold in Ihrem Keller anzuhäufen und es in einem Depot einer Bank lagern gibts auch schlechte Nachrichten denn Depots werden ebenfalls dem Finanzamt gemeldet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%