Vorbeugung von Straftaten: Zahl der Kontoüberprüfungen steigt weiter

Vorbeugung von StraftatenZahl der Kontoüberprüfungen steigt weiter

Jahr für Jahr steigt die Zahl der Kontoüberprüfungen durch Finanzämter und andere Behörden an, die damit Straftaten vorbeugen wollen. Inzwischen sind es über 70.000 Abfragen. Datenschutzbeauftragte schlagen Alarm.
  • 10

BerlinDie Überprüfung privater Bankkonten durch Finanzämter und Sozialbehörden hat auch im vergangenen Jahr weiter zugenommen. Insgesamt gab es 2012 knapp 72.600 Kontoabfragen - ein Anstieg um 15,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie aus am Montag in Berlin veröffentlichten Daten des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar hervorgeht. Schaar forderte eine Begrenzung der Kontodatenabrufe von Behörden.

Seitdem im Jahr 2005 die gesetzliche Grundlage für behördliche Kontoabfragen geschaffen wurde, steigt deren Zahl Jahr für Jahr an, wie aus den Daten des Bundesdatenschutzbeauftragten hervorgeht. Waren es im Jahr der Einführung demnach noch knapp 8.700, stieg die Zahl im Jahr darauf auf schon fast 25.600. 2011 hatte es den Angaben zufolge über 62.800 Abrufe gegeben.

Seit 2005 haben Behörden wie Sozial- und Finanzämter oder auch Arbeitsagenturen die Möglichkeit, über das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) und die Finanzaufsicht BaFin Kontostammdaten von Bürgern abzufragen. Dazu zählen die Kontonummer, das Eröffnungs- und Auflösungsdatum sowie weitere Angaben zum Kontoinhaber. Kontostände oder -bewegungen können jedoch nicht eingesehen werden.

Der staatliche Einblick in die Daten soll nach Angaben des Bundeszentralamts Sozialleistungsmissbrauch, Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung oder anderen Arten von Kriminalität vorbeugen. Es muss für eine Prüfung aber ein konkreter Anlass vorliegen, an den zuvor gemachten Angaben des Steuerzahlers zu zweifeln.

Seite 1:

Zahl der Kontoüberprüfungen steigt weiter

Seite 2:

Von der Ausnahme zur Regel

Kommentare zu " Vorbeugung von Straftaten: Zahl der Kontoüberprüfungen steigt weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sind diese Verbrechen mit dem Grundgesetz vereinbar ?
    Man sollte ausschließlich die Konten der Politkaste und Ihrer
    Bimbesquellen "unter die Lupe" nehmen, aber die Feudal-
    herrschaften wissen wie mans macht.
    Wenn der Michel endlich mal ein Auge öffnen würde, könnte
    mann hoffen, aber wie sagte schon Einstein treffend:

    Zwei Phänomene sind wahrscheinlich unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, beim Universum bin ich mir nicht sicher ...
    HORROR VAKUI

  • Das ist nicht ganz einfach und sicher auch nicht für jeden machbar. Ich bevorzuge die sogenannte 3. Welt also Afrika, Teile von Südostasien hier gibt es Gegenden wo es sich herrlich leben und auch arbeiten lässt und BigBrother ist auch NOCH nicht komplett vor Ort - aber wie gesagt das ist kein Tip das muss man wollen.
    Ich habe mir auch überhaupt nichts vorzuwerfen oder zu verstecken, ich hasse es einfach bevormundet und beobachtet zu werden und dazu noch von diesen Politidioten

  • Da geb ich Ihnen völlig recht. Seit 9/11 sind die einst demokratisch angesehenen Grund-Bürgerrechte derart zusammengeschossen worden...und mit Sicherheit ist hier noch eine Steigerung mit Faktor 2 machbar.

    So perfide es klingt; aber so wirklich unglücklich können die Verantwortlichen über jenen Tag doch gar nicht sein...

Serviceangebote