Wer nach der Schule sofort eine teure Berufsausbildung beginnt, kann die Kosten dafür steuerlich kaum geltend machen. Das könnte sich bald ändern. Die obersten Finanzrichter wittern eine Diskriminierung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • es ist wirklich sehr diskriminierend wenn Leute die keine Steuern zahlen keine Steuern sparen können.

    Was ist eigentlich mit den armen "schweinen" die gezwungen sind bereits während der Erstausbildung zu jobben. Wenn die gerade mal soviel verdienen, dass eh keine Steuern anfallen reicht das immer noch um mit Abzug von Werbungskosten auf Null Einkommen zu kommen. Die müssen dann hinterher voll Steuern zahlen. Damit zahlen Sie dann deren Steuern, die es sich vorher leisten konnten nicht arbeiten zu gehen.

    Echt toll!!

    Das ist die reinste Unterstützung von Reichen!

  • @ Anna Buschmann
    Lösen sie sich von ihrem Reichen Wahn. Warum ist der Reiche reich? Weil er qualifizierter, cleverer u. leistungsorientierter ist, wie der Normalo!
    Ohne die Steuern u. Spenden Reicher wäre in D eine große Hungersnot!

  • Was heißt das jetzt? Mein Studium hat auch eine Menge Geld gekostet. Und ich musste mein Studium zum größten Teil selbst finanzieren, weshalb ich vorher gearbeitet hat. Kann ich diese Kosten jetzt noch (viele Jahre später) in der EK-Steuererklärung geltend machen? Wenn nicht, werde ich dann nicht auch diskriminiert?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%