Altersvorsorge + Sparen

_

Strategie: Die optimale Mischung für die Rente

Die gesetzliche Rente reicht nicht. Aber die richtige Strategie hilft gegen die Rentenlücke. Wie sich Anleger Stück für Stück ein breit gestreutes und krisenfestes Depot für den Ruhestand aufbauen.

Sparer sollten sich nicht allein auf die gesetzliche Rente verlassen, sondern ihr Geld selbst in die Hand nehmen. Quelle: dpa
Sparer sollten sich nicht allein auf die gesetzliche Rente verlassen, sondern ihr Geld selbst in die Hand nehmen. Quelle: dpa

FrankfurtRuhm und Ehre bleiben, aber das Geld wird weniger. Die Nobelpreisträger bekommen in diesem Jahr neben der prestigeträchtigen Urkunde etwa 200.000 Euro weniger ausgezahlt als vor einem Jahr. Der Nobel-Stiftung geht es wie vielen Groß- und Kleinanlegern: Ihre Geldanlage wirft nicht mehr so viel ab wie vor Jahren noch. Die Kosten für die Verleihungszeremonien und für die Verwaltung der Gelder steigen; die Fondsmanager, die die Schweden beschäftigen, sind teuer, aber nicht immer ihr Geld wert. Kurz: Die Ausgaben übersteigen die Einnahmen aus Zinsen, Dividenden und Kursgewinnen. Damit auf längere Sicht nicht das Stiftungsvermögen aufgezehrt wird, müssen die Nobel-Chefanleger bei den Preisträgern kürzen.

Anzeige

Dabei hatten die Stifter eigentlich vieles richtig gemacht: Sie haben ihr Vermögen verteilt, so, wie es schon der 1990 mit dem Nobelpreis geehrte US-Wirtschaftswissenschaftler Harry Markowitz empfahl oder wie es anschaulich ein englisches Sprichwort formuliert: „Geld ist wie Mist. Es ist gut, wenn es ausgestreut wird.“

Möglichkeiten bei der Altersvorsorge

  • Betriebliche Altersvorsorge (1)

    Jeder Arbeitnehmer hat das Recht, bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung – 2011 sind das 2640 Euro - steuer- und sozialabgabenfrei in die betriebliche Altersvorsorge einzuzahlen.

  • Betriebliche Altersvorsorge (2)

    Zusätzlich können weitere 1800 Euro lohnsteuerfrei investiert werden. Insgesamt können 4440 Euro in eine Direktversicherung oder eine Pensionskasse fließen. Der Verbreitungsgrad der Betriebsrenten ist in Deutschland noch immer gering. Vor allem bei kleineren und mittleren Unternehmen führt die Betriebsrente noch immer ein Schattendasein.

  • Riester-Rente (1)

    Der Staat bezuschusst die private Altersvorsorge mit Zulagen und Steuervorteilen. Riester-Sparer erhalten derzeit 154 Euro Grundzulage pro Person und 185 Euro für jedes Kind. Für Nachwuchs, der nach 2008 geboren ist, gibt es sogar 300 Euro.

  • Riester-Rente (2)

    Voraussetzung für die volle Förderung ist, dass der Sparer vier Prozent seines jährlichen Bruttolohns einzahlt, wobei bis zu 2100 Euro gefördert werden. Außerdem können Beiträge bis zu dieser Höhe steuerlich geltend gemacht werden. Förderberechtigt sind grundsätzlich Angestellte sowie Beamte und deren Ehepartner.

  • Rürup-Rente (1)

    Die Rürup-Rente richtet sich in erster Linie an Selbstständige. Sparer können einen wachsenden Teil der Einzahlungen von der Steuer absetzen.

  • Rürup-Rente (2)

    Aktuell sind es 72 Prozent, bis 2025 soll der Anteil auf 100 Prozent ansteigen. Pro Jahr sind steuerbegünstigte Einzahlungen von bis zu 20.000 Euro (40.000 Euro für Verheiratete) möglich.

Investoren kaufen von allen möglichen Anlagen ein bisschen, um das Depot für den Ruhestand auf ein Fundament mit vielen Säulen zu stellen. Ist eine Säule ein wenig brüchig, gleichen die anderen stabilen dies aus, so die Idee. Die Nobel-Experten etwa steckten 47 Prozent des Geldes in Aktien, und dieser Teil verlor 9,3 Prozent an Wert. Nur 20 Prozent der Gelder wurden in Anleihen investiert oder in Festgeldern geparkt, die immerhin ein Plus von 3,3 Prozent brachten. Immobilien machten neun Prozent der Anlagen aus, insgesamt 24 Prozent entfielen auf Hedge- und Private-Equity-Fonds. Durch die Kombination der verschiedenen Geldanlagen konnten die Stockholmer die Verluste reduzieren. Aber das Ziel, dadurch unterm Strich im Plus zu bleiben, haben die Stifter zuletzt verfehlt: Das Vermögen sank 2011 um 2,6 Prozent.

Ein Grund: Die Aktienquote der Stiftung war sehr hoch – und Gold fehlte im Depot völlig.

Fallstricke bei der Altersvorsorge

  • Inflation einkalkulieren (1)

    Bei einer langfristigen Finanzplanung ist die Inflation ein wesentlicher Faktor. „100 Euro sind in 20 Jahren bei einer angenommenen jährlichen Inflationsrate von zwei Prozent nur noch 67 Euro wert“, rechnet Finanzexperte Siebold vor.

  • Inflation einkalkulieren (2)

    „Steigt die Inflationsrate auf drei Prozent, sind es nur noch rund 55 Euro.“ Nach 30 Jahren seien 100 Euro bei zwei Prozent Teuerung nur 55 Euro und bei drei Prozent nur rund 41 Euro wert, so der Experte. Einen Inflationsschutz bieten nach Expertenansicht Sachwerte wie Aktien oder Immobilien.

  • Zu niedrige Verzinsung (1)

    Die Deutschen scheuen das Risiko, doch das kann bei der Altersvorsorge unangenehme Folgen haben. „Viele Deutsche fühlen sich mit Bar- und Festgeld sowie mit sicheren Rentenpapieren wohl“, sagt Finanzplaner Christian Siebold.

  • Zu niedrige Verzinsung (2)

    „Aber wirklich riskant ist es, langfristig nicht auch chancenorientierte Investments beizumischen, damit die Rendite stimmt“, meint der Fachmann. Experten empfehlen Aktien, Anleihen und Fonds als chancenorientierte Anlagen. Auch alternative Investments wie Private Equity (außerbörsliche Beteiligungen), Rohstoffe oder Hedge-Fonds können ein Baustein des langfristig orientierten Altersvorsorgeportfolios sein.

  • Auf die Details achten (1)

    Wer sich für ein Produkt entscheidet, sollte sich die Details genau anschauen. Private Rentenversicherungen bieten Flexibilität, die Einzahlungen lassen sich anpassen.

  • Auf die Details achten (2)

    Wird aber beispielsweise die Riester-Rente nicht hoch genug bespart, zahlt der Staat auch nicht die volle Förderung. Grundsätzlich sollten Verbraucher unabhängigen Rat einholen und dafür auch Geld investieren.

Wenn schon große Stiftungen versagen, die teure Vermögensmanager bezahlen, wie kann der Normalsparer sinnvoll sein Depot aufteilen?

  • 01.11.2012, 07:34 Uhrpietmondrian

    Diese ganzen Fonds sind nur eine Lüge. Sie sind in ihren ersten Jahren gut, wenn der Run noch nicht hierauf eingesetzt hat. Setzt er ein, werden die Fondsmanager wie Kinder und erhöhen die Gebühren, führen Performance-Gebühren dazu ein, häufig von 10% von einem Zugewinn über 5% p.A. Beispiel: Dachfonds Veritas, Indexfonds, DJE Asienfonds. Zuletzt sah man an den ach-so-sicheren Immobilienfonds (sind ja Immobilien, der deutschen liebstes Kind...gleichauf mit dem Auto...) dahinter, wie sicher und täglich erreichbar die Fondsanteile sind!! Ist der Fonds zu voll kann er nicht in kostengünstige Anteile aufstrebender und hier einzig sinnvoller Fondsanteile etwa aus afrikanischen Ländern investieren. Grund ist, dass es strenge Regulatorien gibt, die z.B. 10%-Anteil EINES Unternehmens als Maxime vorschreiben!
    Auch wer zu faul ist, sich mit dem Verlauf von Aktien zu befassen, ist bei BASF (konjunkturabhängig, ideal nach Kurssturz) oder Nestle oder dem dänischen Diabetesführer richtig.

  • 01.11.2012, 08:14 Uhrbrainman

    Grostesk, aber wahr: Die BAV entzieht der Rentenversicherung jedes Jahr gigantische Summen. Ist sogar noch staatlich gefördert. Das die Riester, Rürup und wie immer die Lösungen heißen den Kunden nur plündern, steht mittlerweile auch im Finanztest. Für die Rente angemessene Fondsanlagen dürften in den letzten 10 Jahren gerade mal den Kapitalerhalt gesichert haben. Wer eine angeblich mündelsichere Anlageklasse wie Immobilien, an die Wand fährt, dem sollte man keine Gelder mehr geben. In Chile sieht man, was passiert, wenn man das staatliche Rentensystem platt macht und meint mit privater Vorsorge würde es besser klappen.

  • 01.11.2012, 08:14 Uhrkarstenberwanger

    Hätte man vor wenigen Jahren jemandem erzählt dass seine Rente mal nicht mehr ausreichen wird, wäre man ausgelacht oder beschimpft worden. Heute ganz normaler Alltag....jetzt wird weiterer Blödsinn der nicht haltbar ist versprochen.
    Warten wir mal noch ein paar Jahre ab, welche Dinge die heute noch als absurd betitelt werden, dann FAKTEN sind.......wenn hier nicht dann schon längst die Strassen in Flammen stehen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse New York: Die Fed-Rally ebbt ab

Die Fed-Rally ebbt ab

Die Niedrigzins-Party findet ihr Ende. Die Wall Street profitierte nur zu Handelsbeginn von den Aussagen Yellens. Konjunkturdaten stehen keine an, und auch Impuls des Hexensabbats verpufft – was bleibt, ist Ruhe.

Mit negativem Ausblick: S&P senkt Kreditwürdigkeit der Ukraine

S&P senkt Kreditwürdigkeit der Ukraine

Standard & Poor's senkt die Kreditwürdigkeit der Ukraine. Zudem betont die Ratingagentur einen negativen Ausblick für das angeschlagene Land. Droht schon bald die nächste Herabstufung oder gar ein Zahlungsausfall?

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.