Altersvorsorge + Sparen

Diskussion: Kommentare zu: Diese Banken bieten noch faire Prozente

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 22.01.2013, 09:45 Uhrlegolas28123

    Es ist traurig, daß hohe Zinsen mit fairen Zinsen gleichgesetzt werden, da hätte ich vom Handelsblatt mehr Tiefe erwartet.

    Ist es nicht interessanter sich zu fragen, was die Banken mit dem Geld machen und wie es tatsächlich wirkt?

    • 22.01.2013, 11:46 UhrThorsten

      Genau, daher gibt es die "fairsten" (weil höchsten) Zinsen auch derzeit auf Griechische Staatsanleihen!

  • 22.01.2013, 09:56 Uhrverwundert

    ...nicht mal das Handelsblatt versteht anscheinden das Prinzip des Marktes...Zinsen beinhalten auch immer eine Risikoprämie...vor allem in Zeiten in denen die EZB leicht zu 0,75% Gelder anbietet....haben viele Banken wohl keine Sicherheiten mehr ??

  • 22.01.2013, 10:07 Uhrdyndre53

    Liebes HB! Ich hoffe, dieser Sandstreu-artikel schafft es nicht auf die Titelseite einer Ihrer Papierausgaben1 Ich frag mich immer wieder, "wessen" Lied Sie manchmal singen, könnte man das nicht unter die Artikel schreiben..?
    Sie verweisen auf Beispiele aus der Vergangenheit (2008-20012)wider besseren Wissens, daß derartige Verzinsungen heute kaum mehr zu finden sind - den Rest an Geldentwertung erledigt dann die reale Inflation, nicht die Schöngerechnete der Bundesämter.
    Alle Anlageprodukte, die unterhalb der echten Inflation liegen und das Wörtchen "Spar" benutzen sind als unredlich und eigentlich als Betrugsversuch am Sparer zu werten.
    Ach ja, wo wir grad bei "Wert" sind: Zins ist nicht WERT.
    WERT ist immer differenziert zu betrachten, je nach Phasen der Wirtschaft-über einen längeren Zeitraum landet man wohl oder "übel" beim Edelmetall,Grund und Boden, Wald uä.

    • 22.01.2013, 12:04 Uhrhermann.12

      Das sind starke Worte und auch wenn die sachlichen Inhalte richtig sind, ist ihre Bewertung völlig fehl am Platze.
      Ich kann ihre Enttäuschung darüber, das sie nach Inflation ärmer werden zwar nachvollziehen, doch ist das weder Raub noch Betrug.
      Geld und sein Wert steht immer in Relation zur Realwirtschaft. Das kann eine Zeit lang überlagert werden durch Glaube und Spekulation, aber nie auf Dauer.
      Letztlich wurde unser Geld eine Zeit lang zu hoch bewertet, unsere Produktivität wurde überschätzt.
      Entsprechende Warnungen wurden ignoriert oder die Warner als Stänkerer diffamiert.
      Das hat nur sehr wenig mit dem Euro zu tun, obwohl der dafür den perfekten Sündenbock abgibt und von der deutschen Wirtschaftspolitik entsprechend ausgenutzt wurde.
      Man glaubte halt mit Absatzfinanzierung über Staatskredite unsere Produkte an den mann zu bringen. Das hat eine Weile funktioniert, bis klar wurde, das wir mit unseren Spargeldern nur Konsum im ausland finanzierten, der sich auf Dauer nicht selber tragen kann. Das sicherte Arbeitsplätze, eine Weile.
      Nun müssen wir den Wert unserer Spareinlagen korrigieren, eben weil sie keinen Wert mehr besitzen.

      H.

  • 22.01.2013, 10:22 UhrNukedaBaze

    Liebes HB, ich habe selten so einen undifferenzierten Artikel gelesen, wie diesen. Einfach nur traurig - ein echtes Armutszeugnis. Ich mache Ihnen ein Angebot: 5 Euro monatlich, wenn es dazu beiträgt eine gewisse Unabhängigkeit durchzusetzen und/oder fähige Journalisten anzuwerben, die sich in Ihrem Metier auch auskennen.

    Mit verbitterten Grüßen
    NdB

  • 22.01.2013, 11:00 Uhrnastrowje

    "Liebes HB, ich muß mich immer wieder aufraffen, einen Kommentar zu schreiben über die Lügen, die Ihr hier verbreitet.
    Faire Zinsen von mickrigen Prozent, bei Dispozinsen über 10, 12 14 und mehr Prozent.
    Und das obwohl das Geld aus dem Nichts von den Banken per Knopfdruck "erzeugt" wird. Das allein ist schon verbrecherisch.Lest mal nach bei "Fiat Money", hat nichts mit Automobil zu tun.
    Aber ich halte Euch nicht für unwissend, sondern Ihr verschweigt perfide die Wahrheit und setzt Unwahrheiten in die Welt.
    Ein altehrwürdiger Herr hat einmal ein Buch geschrieben:"Das S.....k......t" Er meinte in einem persönlichen Gespräch: Die Banken seien Maffiainstitute.
    Wobei die Maffia noch einen Ehrencodex hat...

  • 22.01.2013, 11:01 Uhrkuac

    Wir dürfen von den Banken nicht zu viel verlangen. Wenn Sie die Dividende, Boni und die Minimalrendite von 25% abziehen, dann bleibt nichts mehr zu verteilen.

  • 22.01.2013, 11:07 UhrRob Roy

    Sagenhafte 2% Guthabenszins!!! Ein Bombengeschäft! Da verliert man ja nur 3% bei der derzeitgen Inflationsrate von wohl 5%. Also die reale Teuerungsrate, nicht die schöngerechnete vom Wahrheitsministerium...

  • 22.01.2013, 11:08 UhrHaderlump

    Nach der Fast-Pleite und dem Verbrennen von Mrd. an Steuergeldern machen Sie jetzt Werbung für die IKB? Sie sollten lieber mal hinterfragen, warum die von Ihnen genannten Banken so hohe (= nicht marktgerechte) Zinsen zahlen. Hier läuft das gleiche Prinzip wie in der EU: in Deutschland wird so viel Geld eingesammelt wie Staaten und ausländische Banken nur können. Bezahlen werden das alles die deutschen Steuerzahler - oder was meinen Sie, wo das Geld von der Einlagensicherung herkommen wird?

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse New York: Janet Yellen macht US-Anleger glücklich

Janet Yellen macht US-Anleger glücklich

Die US-Anleger setzen am Donnerstag auf Konjunkturerholung - und treiben die Kurse kräftig nach oben. Gute Zahlen vom Arbeitsmarkt heben die Stimmung, von der besonders die Technologiebranche profitiert.

Immobilien : „Ein Verdrängungsinstrument für Mieter“

„Ein Verdrängungsinstrument für Mieter“

Die Regierung fördert 2015 die energetische Sanierung von Immobilien mit Steuervorteilen. Ein Immobilienprofi erklärt, warum das für Eigentümer und Mieter teuer werden kann und wie sich wirklich sparen lässt.

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.