Nachrichten

_

Altersvorsorge: Der große Riester-Check

Wer bietet die beste Riester-Rente? Versicherungen, Fonds, Bausparkassen und Banken verwirren Sparer mit zahlreichen Vorsorge-Varianten. Welches Produkt für wen geeignet ist und worauf Sparer achten sollten.

Was bringt die Riester-Rente im Alter? Die Kosten sind der entscheidende Faktor.
Was bringt die Riester-Rente im Alter? Die Kosten sind der entscheidende Faktor.

DüsseldorfDie hitzige Debatte um die Riester-Rente fördert ein großes Missverständnis. Es lautet: Angeblich hätten die Deutschen kein Vertrauen mehr in die staatlich geförderte private Altersvorsorge. Die Verkaufszahlen scheinen dies zu belegen, denn sie gehen zurück.

Anzeige

Doch man kann die Statistik auch anders interpretieren: Mehr als zehn Jahre nach Einführung der Riester-Rente schauen die Deutschen wesentlich genauer hin, was hinter Riester steckt.

Altersvorsorge So sicher sind Betriebsrenten

Versorgungswerke und Pensionskassen - lukrative Alternativen zur gesetzlichen Rente.

Die Sparer lassen sich nicht mehr von vorübergehenden Steuervorteilen und unverbindlichen Prognosen blenden, die ihnen übereifrige Vertreter aus der Versicherungswirtschaft vorrechnen, sondern achten in der Niedrigzinsphase immer stärker auf die Kosten der Produkte.

Die Folge: Die Deutschen lassen Versicherungsprodukte links liegen, kaufen Fonds vorsichtiger und setzen am liebsten auf Altersvorsorge in den eigenen vier Wänden. Dies zeigt die Absatzstatistik des ersten Halbjahres Unter dem Strich führt dies dazu, dass der Neuabsatz von Riester-Renten in diesem Jahr um ein Drittel sinkt.

Kernpunkte der Riester-Förderung

  • Idee

    Förderung der privaten Altersvorsorge durch jährliche Zulagen und Steuervorteile

    Quelle: LBS

  • Grundzulage

    154 Euro pro Person

  • Kinderzulage

    185 Euro je Kind, geboren vor 2008
    300 Euro je Kind, geboren ab 2008

  • Steuervorteile

    Sparer können ihre Einzahlungen als Sonderausgaben absetzen. Die Auszahlungen der Riester-Rente sind voll steuerpflichtig zum individuellen Steuersatz. Dieser dürfte im Alter jedoch niedriger sein als während des Berufslebens.

  • Voraussetzung

    Für die volle Förderung müssen Einzahlungen in Höhe von vier Prozent des Bruttoeinkommens des Vorjahres vorgenommen.

  • Obergrenze

    Es werden maximal 2.100 Euro Einzahlungen gefördert.

  • Vorteil

    Die geflossenen Zulagen reduzieren die erforderliche eigene Sparleistung.

  • Sozial

    Die Förderung ist unabhängig von der Höhe des eigenen Einkommens.

Dies geht wahrscheinlich vor allem zulasten der Versicherungswirtschaft, weshalb diese Branche auch entsprechend betrübt ist: „Der Absatz von Riester-Verträgen wird 2012 voraussichtlich um 34 Prozent auf rund 620.000 Stück sinken“, schätzte der Verbandspräsident Rolf-Peter Hoenen jüngst.

Sein Urteil: ein „dramatischer“ Einbruch. Andererseits: Die Zahl der Riester-Verträge stiege damit auf immerhin rund 16 Millionen Stück, wovon die Versicherungsbranche rund zwei Drittel im Bestand hätte. Nachdenklich werden alle Akteure allerdings, wenn sie auf die niedrigen Summen der Riester-Sparer schauen.

Im Schnitt sind es 843 Euro, die für die private Altersvorsorge im Jahr zurückgelegt werden. Dabei kassieren die Sparer 316 Euro staatliche Zulagen. Dies berichtete jüngst die „Bild"-Zeitung unter Berufung auf den Alterssicherungsbericht der Bundesregierung. Fast die Hälfte der Riester-Sparer habe ein Einkommen von weniger als 20.000 Euro im Jahr. Fast zwei Drittel (61,3 Prozent) seien kinderlos. Fast jeder fünfte Riester-Vertrag sei schließlich von den Sparern ruhend gestellt, weil sie kein Geld mehr haben oder die Lust am "Riestern" verloren hätten.

  • 08.02.2013, 13:14 Uhralter_Haase

    Neuling du hast wohl selber kaum Ahnung ...
    keine Versteuerung bringt vorteile, weil: Du im Rentenalter mit sicherheit weniger Steuern als 25% zahlen musst ... wenn du im Rentenalter Einnahmen von 32.000€ hast beträgt dein Steuersatz 15%... um über 25% zu kommen muss es dir im Rentenalter wahnsinnig gut gehen.. und mit Verlaub, dann darfst du auch zur Kasse gebeten werden ...
    Außerdem muss man einem Fondssparplan echt zu gute halten, das der Anbieter die Eingezahlten Beiträge garantiert und im Worst-Chase Szenario ist die GARANTIERE Rente mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit höher als die einer Versicherung mit einbezogenen Überschüssen. Zudem immer ganz wichtig! Mit welcher Grundlage wird die Versicherung kalkulieren, ich habe es schon erlebt das mit 7,25% Rendite p.a. gerechnet wird... falls das wirklich so sein sollte ist das ganze ein null auf null geschäft... Hunderte Regularien von Wohnriester machen diesen auch quasi unattraktiv... Den gleichen Bausparvertrag im gleichen Tarif bekomme ich auch als eine nicht Riester Variante. Man sollte lieber seperat einen Bausparvertrag besparen und seine RiesterRente in Geld auszahlen lassen ... den die Kosten werden immer weiter steigen, und ein Haus zu unterhalten mit der Grundsicherung an der Rente + Lebenshalten + Strom/Wasser/Gas whatever, das dürfte wohl jedem bewusst sein, das ist nicht möglich und am Haus kann man einfach nicht abbeißen ... wenn jetzt die Schlaue Antwort kommt: dann vermiete ich halt einen teil des Hauses.. aufpassen! wurde dieser Teil mit Riester finanziert? darf ich die Immobilie dann zur Vermietung nutzen? ... Riester macht langfristig gesehen nur Sinn im Fonds mit garantie der Eingezahlten Beiträge + Bebührenrückerstattung über die Altersrente (falls diese Gebühren nicht erwirtschaftet worden sind).

    In diesem Sinne

  • 22.11.2012, 19:53 Uhravl-investmentfonds.de

    Auf die Kosten achten, ist der erste Schritt. Aber das allein reicht nicht: Der Verbraucher muss auch wissen, wie er im zweiten Schritt Kosten senken oder sogar ganz vermeiden kann. Das geht nur, wenn er sich fundiert und unabhängig informiert, wozu das Handelsblatt mit diesem Artikel einen wertvollen Beitrag geleistet hat. Der informierte Verbraucher wird feststellen, dass er seine Finanzen selber in Hand nehmen kann und Finanzvermittler eigentlich nur noch braucht, um einen Finanzvertrag möglichst einfach und günstig abzuschließen.
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 22.11.2012, 12:50 UhrLogo

    leute , alles was ihr dem staat gebt, ob riester , rente pflege und sogar unserer steuern sind veruntreut . wer glaubt denn noch dass die idioten die auf diester reigefallen sind das geld zurückbekommen . also ihc bin da skrptisch, denn ihr ..... lach ... habts dem staat in die obhut gegeben . und unser staat kann mit geld nicht umgehen , er gibts den banken in greece , spanien , protugal , usw... also tschüss zusatz riester rente ... selber schuld .

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse New York: Wall Street schließt mit Rekorden

Wall Street schließt mit Rekorden

US-Anleger zeigen sich durch die Konjunkturerholung angespornt: An der Wall Street steigen die Kurse weiter. Übernahmepläne sorgten am Montag für Gesprächsstoff. Die Telekombranche hatte unter Nachrichten aber zu leiden.

Musterdepots: Paukenschläge an der Börse

Paukenschläge an der Börse

Die EZB und die chinesische Notenbank haben vergangene Woche für ein Kursfeuerwerk gesorgt. Vor allem für den chinesischen Bankensektor dürfte es jetzt aufwärts gehen. Unser Kommentator sieht sich dafür gut aufgestellt.

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.